Archive for März, 2009

Ausführungspläne

Montag, März 30th, 2009

Auch das Kapitel können wir jetzt vorerst mal als abgeschlossen betrachten.

Am 26.03. haben wir ja den Ausführungsplan des Kellers bereits freigegeben. Im Keller war ja soweit alles i.O., nur dass wir die Abstimmung bzgl. des Deckendurchbruchs und -schlitzes für die Elektroverkabelung mit Partnerbau und FingerHaus abstimmen mussten. Wir haben jetzt statt der wohl üblichen 15 x 15 cm, einen 15 x 45 cm großen Durchbruch. Da sollten wir unsere 2 km Kabel irgendwo unterbekommen 😉

Zusätzlich haben wir nun doch alle Kellerräume mit Leerrohren (Elektrovorbereitung) ausstatten lassen. Wir hatten uns beim Bauleitergespräch zwar auf 2 Räume mit und 3 Räume ohne (also Aufputzausführung) entschieden, letztlich wollten wir dann aber alles einheitlich machen. Schließlich geben wir ganze Menge an Geld für die Elektroinstallation aus, da kommt es darauf auch nicht mehr an.

Dann haben wir heute auch nach einigen Mails die Freigabe für die Ausführungspläne von FingerHaus freigegeben. Da ist auch einiges zusätzlich an Leerrohrvorbereitung drin, die wir für die richtige Busverkabelung benötigen. Bin mal wirklich gespannt wie das alles wird. Hoffentlich vergessen die auch nichts, denn der Plan ist nicht mehr der Übersichtlichste gewesen.

Grundsätzlich bin ich froh, dass die ganzen Ausführungspläne sowohl von Partnerbau als auch von FingerHaus voerst mal per Mail an uns gesendet wurden (bis auf den ersten Plan von Partnerbau, den wir noch per Post erhalten haben). Das spart einiges an Zeit und vor allem Papier.

mehr Bilder zur Baugrube

Sonntag, März 29th, 2009

Lass Bilder sprechen:

image0011.jpg

image0021.jpg

image0031.jpg

image0041.jpg

Am Samstag haben wir dann selbst(!) den ganzen Schotter mit Schubkarren verteilt! Ich weiß ganz schön doof – aber das hat irgendwie mein Vater verbrochen, der das mit dem Tiefbauer so ausgemacht hatte. „Man kann doch Geld sparen“ – so die Aussage. Das ich es aber lieber gezahlt hätte als den ganzen Samstag knapp 400 Schubkarren mit Schaufeln zu füllen und in der ganzen Baugrube zu verteilen… davon redet keiner.

Naja, so bekam ich dann halt auch meine körperliche Betätigung an diesem Wochenende. Bilder von der „fertigen“ Baugrube habe ich gestern leider keine mehr gemacht, folgen aber die nächsten Tage.

Am Mittwoch wird jetzt dann die Feinabsteckung durchgeführt. Zugleich sollen wir an diesem Tag den Zählerkasten für den Baustrom bekommen. Am Donnerstag wird dann das Bauwasser und der Baustrom angeschlossen. Am Freitag ist dann die Baugrubenabnahme von Partnerbau.

Am 06. + 07.04. soll dann die Bodenplatte gegossen werden. Am 08.04. Vormittag werden dann die Wände gestellt. am Nachmittag haben wir dann genügend Zeit die ganzen Leerrohre aus den Unterputzvorbereitungen der Kellerwände sauber in der Kellerdecke zum Verteiler hin zu verlegen. Am Donnerstag, den 09.04. soll dann die Kellerdecke gegossen werden. Wir hoffen, dass das Wetter entsprechend mitspielt. Die Woche drauf werden dann noch die ganzen Fugen abgedichtet, Außendämmung angebracht usw.

Rechnung von der Landesjustizkasse

Mittwoch, März 25th, 2009

So eine Rechnung erhält man i.d.R. nicht so gerne. Wenn es sich dabei aber um die Umschreibung aus dem Tauschvertrag geht, zahlt man auch diese Rechnung mit Freude (zumindest mit einem weinenden und einem lachenden Auge 😉 ).

Jetzt sollten wir nur noch die offizielle Bestätigung der Eintragung bekommen.

…ja richtig – Tiefbau!

Mittwoch, März 25th, 2009

Nachdem heute morgen gegen 10 Uhr die Grobabsteckung fertig war, telefonierte ich gleich mit unserem Tiefbauer. Der meinte er müsse mal sehen wie es klappt, versucht aber bis spät. morgen loszulegen. ca. 1,5 Std. später klingelte erneut das Handy: „Sind gerade auf dem Weg zum Bauplatz und fangen jetzt gleich an“!

Das waren mal tolle Neuigkeiten, auch wenn das Wetter heute nicht sehr einladend war. Regen, Schnee, kalter Wind haben da einfach Ihr übriges dazu beigetragen. Nichts desto trotz haben die Jungs bis 16.30 Uhr gemacht. Aufgehalten wurden Sie dann allerdings von erstem felsigen Untergrund. Auch eine andere Schaufel brachte da nichts. Morgen geht es um 7 Uhr dann mit einem Meisel-Bagger weiter. Wir waren ja schon vorbereitet dass dies kommen wird bzw. höchstwarscheinlich kommt. Naja lieber so als sumpfiges Gebiet 🙂

Hier noch eine kleine Bilderdoku.

1. Vor Absteckung und Aushub

image001.jpg

image002.jpg

image003.jpg

2. Grobabsteckung

image005.jpg

image006.jpg

3. Aushub – Tag 1

image007.jpg

image008.jpg

image009.jpg

image004.jpg

Kommunikationstage

Mittwoch, März 25th, 2009

Heute war dann auch mal wieder Posttag. Wir haben von FingerHaus unsere Statische Berechnung, den Wärmeschutznachweis und Energieausweis in doppelter Ausführung erhalten. Das waren bestimmt ca. 150-200 Seiten pro Ausfertigung, d.h. 3 cm Papier insgesamt.

Weiter haben wir dann schon die neue Mehr- und Minderpreisrechnung erhalten, die sich auf Grund der rausnahme der Elektrofertiginstallation ergab.

Von den vielen Mails, welche die letzten Tage im Äther von uns rumgeschwirrt sind, möchte ich erst gar nicht sprechen. Aber irgendwie muss ich das Haus ja auch bauen. Ob dies jetzt Mails mit FingerHaus, Partnerbau, unserem Türenlieferanten, dem Vermesser oder unserem Elektriker betraf – alles kam die letzten Tage geballt zur Ausführung.

Den Rest der Zeit verbrachte ich dann mit Telefonaten zu den gleichen Themen oder bzgl. Bauwasser und Tiefbau…

Es lebe die Gebäudeautomation

Mittwoch, März 25th, 2009

Hier die versprochenen News (auch wenn ein wenig später, da ich z.Zt. wirklich viel zu tun habe – dazu auch in den folgenden Blogeinträgen mehr).

Kurz und knapp – wir haben nachträglich und eigentlich eher unerwartet am Montag die komplette Elektrofertiginstallation vom Leistungsumfang durch FingerHaus rausgenommen!

Einige von euch hatten ja schon bemerkt, dass die angebotenen Preise von FingerHaus im Bereich Elektro nicht gerade niedrig sind – speziell im Bereich Bussystem/KNX (auch ganz normale Satkabel oder Netzwerkkabel kosten ein wahnsinns Geld). O.K., das waren wir bis zu einem gewissen Punkt aber auch bereit zu zahlen, da wir uns sehr mit dem Gedanken „alles aus einer Hand“ (oder zumindest so viel als möglich) angefreundet haben. Beim Bussystem war am Ende allerdings ein Limit überschritten, als es darum ging unsere Vorstellungen in diesem Bereich abzubilden.

FingerHaus und die Fa. Schilling als Elektrosubunternehmer hat sich zwar ziemlich Mühe gegeben auf unsere Wünsche einzugehen, aber preislich gesehen war da kein großes aufeinander zugehen drin.

Die Herausnahme des Parts der Elektrofertigstellung (Vorinstallation in Form von Leerrohren, Öffnungen für Hohlwanddosen und natürlich Montageöffnungen) war letztendlich für uns die einzige richtige Entscheidung. Es fiel uns auch einigermaßen leicht, da wir zuvor schon Kontakt zu einem Elektriker hatten, der sich u.a. ziemlich stark im KNX-Bereich engagiert und sich bereits im Vorfeld sehr viel Zeit für uns genommen hat. Das schon zu einem Zeitpunkt wo noch überhaupt nicht abzusehen war, dass eine Vergabe an Ihn überhaupt in Frage kommen würde. Man hat einfach den „Spass an der Freude“ bemerkt und da regiert nicht immer nur Umsatz und Geld. Das fand ich von Anfang an sympatisch.

Ich möchte die Einsatzbereitschaft von FingerHaus & Co. nicht kleinreden, denn Gespräche zwischen 21 und 22 Uhr gehören auch nicht unbedingt zum Alltag eines Elektrikers, aber gegen eine persönliche Beratung mit jemanden der da fast täglich mit zu tun hat, ist da nicht gegen anzukommen. Das sind einfach bestimmte kleine Hinweise, dann Vorschläge wie man was besser machen kann und zeitgleich auch noch im besten Fall Geld sparen kann. Nicht zuletzt einfach die ganz untenstehende Summe bei einem Angebot. Da reden wir schnell von einem hohen 4-stelligen bzw. sogar kleinen 5-stelligen Betrag an Unterschied!

Tja, das ganze hat mich aber seit Montag ziemlich auf trapp gehalten, denn nun ging es darum die ganzen Ausführungspläne „Bus-tauglich“ zu machen. Da bislang noch kein Bussystem komplett mit FingerHaus stand, wurden die ganzen Pläne für eine konentionelle Verkabelung geplant. Und da jetzt der Teil der Fertiginstallation durch uns übernommen wurde, lag es natürlich auch an uns alle Besonderheiten in die Pläne einfließen zu lassen. Angefangen über einen ausreichend groß geplanten Deckendurchbruch/Deckenschlitz vom Keller in die oberen Geschosse, über zusätzliche Leerrohrlegungen oder zukunftssichere Vorbereitungen.

Das alles war in der Kürze der Zeit allerdings nur möglich, da unser Elektriker immer sehr schnell reagiert hat und auch sehr viel Einsatz zeigt. Für alle in der Umgebung, die ein Haus mit KNX planen, kann ich – zumindest bis zum jetzigen Punkt – unseren Elektriker nur empfehlen. Finden könnt Ihr Ihn unter www.etm-online.info.

Aber wie bereits erwähnt zeigt sich auch FingerHaus sehr kooperativ und unsere Ansprechpartner haben immer ein Ohr für uns und unsere Fragen. Wir wissen, dass wir teilweise relativ penibel sind, aber wir bauen auch ein Haus und kaufen uns keine Hundehütte im Baumarkt 😉

News zur KNX-Installation

Samstag, März 21st, 2009

Auch hier tut sich im Moment einiges.

Sobald ich allerdings den endgültigen Stand weiß schreibe ich mehr dazu. Am Montag sollte es neue Infos geben. Ihr dürft gespannt sein.

News

Samstag, März 21st, 2009

Vor ein paar Tagen haben wir die Rechnung der Freigabebewilligung über unseren Notar erhalten. D.h. nach dem Anfangs unsere Bank versäumt hat die Freigabe der Grundschulden auf dem alten Grundstück zurückzumelden bzw. einen Termin zur Unterzeichnung beim Notar zu vereinbaren, hat es nun ja doch noch geklappt und wir dürfen die nächsten Tage nun wohl mit der endgültigen Eintragung im Amtsregister rechnen (und dann natürlich auch wieder mit der nächsten Rechnung 🙂 ).

Am Donnerstag (19.03.) Abend/Nacht haben wir dann endlich die Antwort bzgl. der Ausführungspläne an FingerHaus gemailt. Da wir die Sachen doch immer relativ genau durcharbeiten tauchen neben Fehlermeldungen auch immer wieder Fragen auf, die wir zusammenschreiben und zurückmelden. Daher hat das ganze ein wenig länger gedauert. Wir hatten aber bis Montag den 23.03. Zeit zurückzumelden.

Auch am Donnerstag haben wir wieder Unterlagen von Fingerhaus bekommen. Dieses mal waren der Inhalt die Bauschildinformationen, die ja jeder Bauherr an seinem Bau sichtbar aufzeigen muss, wichtige Hinweise zur Erstellung eines Kellergeschosses/Bodenplatte, der „Antrag“ der Baubeginnsanzeige und die Anzeige der Nutzungsaufnahme. Die Baubeginnsanzeige werden wir gleich nächste Woche an das Landratsamt weiterleiten. Die Anzeige der Nutzungsaufnahme muss dann nach Einzug an den Landkreis gehen. Ebenso wurde uns in dem Anschreiben mitgeteilt, dass die Ausführungspläne des Kellers an Partnerbau übergeben wurden. Nach meiner Frage wie es da jetzt weitergeht, hat man mir bestätigt, dass wir jetzt von PB einen eigenen Ausführungsplan erhalten werden. Na toll, warum haben wir dann den Kellerausführungsplan überhaupt durchgearbeitet, wenn wir das bei Partnerbau eh nochmal machen müssen?

Dann haben wir heute den Laminatauftrag fix gemacht und wie im vorherigen Eintrag beschrieben bestellt. Nur im OG haben wir uns dann doch für ein relativ helles Apfel-Dekor der Fa. Ouroplac entschieden. Hab dazu aber noch keine Seite im Netz gefunden. Allerdings muss dies ebenfalls ein sehr hochwertiger Laminat sein.

Ebenso heute haben wir dann die o.g. Ausführungspläne von PB erhalten. Die werden wir uns spät. Morgen ansehen.

Bodenbeläge die 2.

Montag, März 16th, 2009

Am Wochenende haben wir uns dann noch wg. einem Laminat umgesehen und sind dabei auf ein Fachgeschäft gestoßen, dass uns eine recht gute Beratung gegeben hat. Hier haben wir uns zumindest schon mal für den Laminat im EG (Wohn-/Essbereich und Büro) entschieden.

Dies werden Laminate von der Weston GmbH sein.

Da wir ja im Wohn-/Esszimmer relativ dunkle Möbel haben, brauchten wir einen relativ hellen Laminat. Da ich Grundsätzlich für solide Qualität bin, kam die Variante „Solid“ natürlich voll in Frage. Auch die Farben hatten auf Anhieb gefallen. Wir hatten uns ja schon eine ganze Weile mit der Farb- und Laminatwahl an sich beschäftigt, aber das war ein Blick und es war klar, dass es dieser wird:

„Ahorn Select“

Ahorn Select
Quelle: www.weston-gmbh.de

Der Laminat hat nicht die typische Ahornfarbe, sondern ist relativ zart mit einem grau-weiß hinterlegt.

Im Büro dominiert dann ja helles Ahorn und da haben wir uns für einen Noce-ähnlichen Laminat entschieden.

„Teak Select“

Teak Select
Quelle: www.weston-gmbh.de

Beide Laminate haben eine Stärke von 12 mm(!) und Abriebklasse 5. Eigentlich viel zu heftig für ein normales Einfamilienhaus, aber wie gesagt ich liebe solide Sachen 🙂
Wir haben uns bewusst für Landhausdielen (LHD) entschieden, da dies einfach meist die ruhigere Variante ist. Durch einen Mehrstab (2- oder 3-Stab) Laminat wirkt es halt doch immer ein wenig unruhiger.

Jetzt fehlt uns noch ein Laminat für das OG. Hier wollen wir wirklich auf ein schönes helles Ahorn zurückgreifen, das ganz einfach schlicht, zeitlos und auch in 10 Jahren gut anzusehen ist. Es soll allgemein wenig Struktur haben und natürlich wieder als LHD ausgeführt sein. Mal sehen ob wir hier noch fündig werden.

Dann haben wir heute noch den Rest der Fliesen bestellt. D.h. jetzt sind wir auch im Keller voll ausgestattet. Das wirklich zu einem guten Preis, so war auch der relativ teure Laminat drin 😉

Ausführungspläne

Montag, März 16th, 2009

Am Freitag haben wir per Mail die erste Version der Ausführungspläne erhalten. Das ganze ist natürlich ähnlich aufgebaut wie auch schon die Vorabzüge oder der Bauantrag. Nur mit dem feinen aber wesentlichen Unterschied, dass hier wirklich beschrieben ist, wo genau jegliche Decken- und Wanddurchbrüche sind, wo die einzelnen Schalter und Steckdosen sind.

Ferner gibt es z.B. einen Deckenplan den man jetzt normalerweise noch nicht aus den vorherigen Plänen kennt. Dort erkennt man dann wo genau welcher Durchbruch ist.

Dann sind natürlich die ganzen Leitungen der Belüftungsanlage zu sehen, falls man eine solche in der Ausführung hat.

Auch können sich hier nochmal ein paar Änderungen in den Wandstärken ergeben, wenn z.B. eine Wand als Durchführung für Strom, Wasser & Co. genutzt wird, die ursprünglich so noch bekannt war.

Wir haben uns die am Wochenende angesehen und werden versuchen noch heute Abend noch eine Rückmeldung an FingerHaus schreiben. 1. Sind noch einige Unklarheiten, da die verwendeten Zeichen nicht 100% bekannt sind bzw. man nicht genau den Unterschied kennt. Es ist zwar eniges in der Legende vorhanden, aber nicht alles. Weiter sind auch die mit Partnerbau im Bauleitertermin besprochenen Themen noch nicht eingearbeitet.

Und zum Schluß ist es bei uns ja immer noch vom Bussystem abhängig wo welche Schalter in genau welcher Ausführung hinkommen. Ich weiß jetzt zwar nicht wie das genau diese Infos noch mit einfließen, aber auch das werden wir natürlich mit anmerken. Und noch so einige andere Kleinigkeiten.

Erst 1-2 Tage vergangen aber schon wieder eine Menge passiert

Freitag, März 13th, 2009

Es ist wieder einiges passiert, was ich kurz festhalten möchte:

  1. Erste Zahlungsanforderung von FingerHaus ist heute eingetroffen. Diese wird auf Grund der Bauantragsunterlagen mit 5% zur Zahlung fällig. Ich denke das die Bemusterung absichtlich abgewartet wird und erst dann diese Phase des Zahlungsablaufs eingesteuert wird – ist ja auch durchaus sinnvoll.
  2. Dann haben wir ebenfalls heute Nachmittag per Mail die erste Version der Ausführungspläne erhalten. Ich schreibe gleich mal erste Version, da beim schnellen durchsehen bereits die ersten Themen aufgetaucht sind, die z.B. mit Partnerbau anders oder zusätzlich definiert worden sind. Oder auch in der Bemusterung festgehaltene Umfänge, die jetzt doch nicht 100% übernommen worden sind. Außerdem steht ja eh noch das Bussystem aus, von daher wird es da auch noch einiges zum Nachreichen geben. Nichts desto trotz werden wir uns das Wochenende dann mal wieder über die Pläne hermachen und alles zusammenschreiben was uns so auffällt.
  3. Wir haben einen Vermesser mit der Grob- und Feinabsteckung unserer Baustelle beauftragt. Wir hatten uns zwei Angebote geben lassen, wobei das eine um 250,00 EUR höher war als das andere. Wahnsinn, oder? Die Leistungen sind die gleichen. Außerdem ist der jetzt von uns beauftragte Vermesser schon für das komplette Baugebiet zuständig und von der Gemeinde beauftragt gewesen.
  4. Zu guter Letzt haben wir dann heute den ersten Schwung unserer Fliesen abgeholt. D.h. vom Umfang her haben wir jetzt die Fliesen vom EG im Keller stehen.

Osmose Elegance in steingrau
Quelle: www.osmose-fliesen.de

neues zum KNX Angebot

Donnerstag, März 12th, 2009

Gestern Abend bekam ich den erhofften Anruf des zuständigen Elektrikers. Es war ein sehr angenehmes Gespräch mit Fragen auf beiden Seiten. In jedem Fall scheut man sich da auch nicht vor Arbeit bis spät in den Abend hinein. Das Gespräch fand nämlich von kurz nach 21 Uhr bis 22 Uhr statt.

Stand ist auf jeden Fall nun der, dass jetzt über´s Wochenende die Planung/Angebot erstellt wird und uns spät. Anfang nächster Woche zugeht.

Wir sind sehr gespannt.

Das Telefon – „mein Freund“ der letzten zwei Tage

Dienstag, März 10th, 2009

Nach dem Termin mit Partnerbau hatten wir ja einige ToDos mit auf den Weg genommen, die es abzuarbeiten gilt. Daher habe ich die letzten zwei Tage ziemlich viel telefoniert, Mails geschrieben und auch das eine oder andere Anschreiben.

Erst mal habe ich mich mit unserem ausführenden Elektriker für die Kellerinstallation in Verbindung gesetzt. Das ist ein Freund von mir, der mir diese Installation angeboten hat. Da er 1. nicht gerade aus der Nähe ist und 2. auch keine Erfahrung mit Bus-Systemen hat, kam es für uns leider nicht in Frage ihn für die ganze Installation zu beauftragen. Der Keller ist aber wenigstens etwas und für das Angebot sind wir Ihm auch schon jetzt mal dankbar. Ich bin also mal so den groben Terminplan mit Ihm durchgegangen, damit er sich schon mal die Zeit vorblocken kann.

Als nächstes habe ich dann versucht endlich was bzgl. des Mehrspartenanschlusses und er Druckwasserdichtigkeit bei E.ON rauszufinden. Im Angebot heißt es ja so schön, dass der Mehrspartenanschluss nicht druckwasserdicht ausgeführt wird. Zwei Seiten später allerdings wird die Druckwasserdichtigkeit dann wieder hergestellt, wenn bauseits bereits der Bitumenanstrich o.ä. vorhanden ist. Da wir allerdings mit der „weißen Wanne“ keinen Bitumenanstrich haben werden, muss die Abdichtung an der Außenschale des Kellers über das Futterrohr bzw. eben dem Mehrspartenanschluss an sich sichergestellt werden. Nachdem ich dann letztendlich den dritten und wohl auch wirklich zuständigen Baukontrolleur an der Strippe hatte, bestätigte mir dieser, dass Mehrspartenanschlüsse immer druckwasserdicht ausgeführt werden. Nur bei den normalen Kernbohrungen wird die Dichtigkeit erst mit Hilfe eines Bitumenanstriches hergestellt. Gut das auch das geklärt ist. Preislich sind wir da knapp unter 1900 EUR + Telekom knapp über 350 EUR!

Dann ging es weiter im Versorgerbereich. Es muss ja auch noch Bauwasser und später für den Hausanschluss der Trinkwasseranschluss beauftragt werden. Hier gibt es von unserer Gemeinde aktuell 4-5 zugelassene Firmen. Man könnte allerdings auch einen andere beauftragen, die muss dann aber erst mal „zertifiziert“ werden. Wir haben uns dann natürlich für eine bereits zugelassene Firma entschieden, die auch meine Eltern bereits schon jahrelang im Heizungsbereich betreut. Bauwasser + Trinkwasser wird sich dann wohl auch bei ca. 400-500 EUR einpendeln.

Dann ging es weiter einen Vermesser zu finden, welcher die Grob- und Feinabsteckung durchführt. Dort warten wir jetzt auf die Angebote und suchen uns dann einen raus.

Zeitgleich ist mein Vater auch noch gerade dabei einen Elektriker aus der Umgebung für den Baustromverteiler zu suchen. Auch hier steht die Info noch aus.

Die Elektroinstalltion für den Keller haben wir bereits an Partnerbau weitergeleitet.

Mit unserem zukünftigen Nachbar haben wir auch endlich mal gesprochen und Ihn bereits auf den kommenden Baubeginn hingwiesen. Da er auch erst gegen Juni/Juli einziehen wird, ist es erst mal nicht so dramatisch. Das ist im Moment auch der einzige direkte Nachbar und wird es vorerst auch bleiben.

Ach ja, auf die Auftragsbestätigung der Türen warten wir immer noch. Wir haben zwar zwischenzeitlich eine 1. Version bekommen, die ist aber nicht ganz 100% ausgereift. Da ist also nochmal Nachbesserung erforderlich.

warten auf das Angebot der KNX-Installation…

Dienstag, März 10th, 2009

Nachdem der Elektriker von FingerHaus scheinbar schon über eine Woche das Angebot zusammenstellt habe ich gestern mal bei FingerHaus angerufen und gefragt ob es was neues gibt, zumal ja auch unsere Ausführungspläne noch ausstehen.

Leider konnte man mir auch nicht mehr sagen als dass es scheinbar noch in Bearbeitung ist. Genaues war aber auch nicht bekannt. Ich habe dann darum gebeten hier mal nachzufragen. Wir haben oft genug darauf hingewiesen, dass FingerHaus da dranbleiben soll, denn wir akzeptieren keine Verzögerung auf Grund dieser Situation. Schlussendlich werden wir uns nämlich auch noch mal zwei Tage Zeit nehmen müssen um das Angebot genau durchzugehen und festzuhalten was wir nun wirklich ausführen lassen wollen.

Fliesen Teil 1 bereits gekauft…

Dienstag, März 10th, 2009

Da wir ja bereits ganz genau wußten welche Fliesen wir wollen (Osmose Elegance), haben wir uns gestern mal auf den Weg gemacht und in den einen oder anderen Fachhandel geschaut. Und siehe da – der erste Anlauf gleich der Volltreffer.

Kurze Vorgeschichte: Wir haben uns natürlich im Vorfeld bereits im Internet um Preise bemüht und sind dabei als günstigster Anbieter auf www.bausep.de gestoßen. Dort bietet man die vonuns gewünschte Fliese für 16,95 EUR + Versand an. Das wären dann inkl. Versand bei unserer Abnahmemenge ca. 18 EUR pro m². Die restlichen Anbieter lagen meist so um die 23-25 EUR pro m² + Versand. Liste kostet die Fliese ca. 30 EUR pro m².

Jetzt wieder zurück zum Baustoffhandel. Wir also rein und keine 5 m weiter ein Stapel mit Osmose Elegance Fliesen in allen drei verfügbaren Farben. Allerdings 2. Sorte zu 11,90 EUR. Normal bin ich ja nicht so begeistert von 2. Wahl/Sorte, aber wir konnten wirklich nichts feststellen. Ein kurzes Gespräch mit dem Mitarbeiter ergab, dass Sie bei diesen Fliesen noch nie 1. Sorte angeboten haben und auch nie Probleme mit der Fliese hatten. Es handelt sich einfach um einen deutschen Hersteller und da ist die Qualität wirklich top. Ich habe auf jeden fall gleich zugeschlagen und die Fliesen für Ende der Woche geordert. Vorerst haben wir uns auf das EG beschränkt. Bei der nach Hause-Fahrt hat sich allerdings schnell herausgestellt, dass wir die Fliese auch für diesen Preis in den Keller legen werden (ebenso einen Teil karamell und steingrau wie im EG). Bei dem Preis kann man einfach nicht meckern. Und wenn wirklich mal ein paar Fliesen dabei sind, die man nicht hernehmen kann, dann ist es bei weitem immer noch günstiger.

Da wir in der Umgebung jemanden mit einer Naßschneidemaschine haben und dieser auch Sockelleisten aus Fliesen schneidet und herrichtet (ca. 1 EUR pro Stück), werden wir auch die Sockelleisten aus den Fliesen schneiden lassen. Dies bedeutet hochgerechnet je nach Verwendbarkeit einen Vorteil von ca. 300 – 700 EUR Vorteil gegenüber einem Normalkauf von den angebotenen Sockelleisten.

Am Donnerstag weiß ich mehr und dann werden wir auch die Fliesen für den Keller noch ordern.

Jetzt müssen wir nur noch einen geeigneten Platz zum Lagern finden 🙂

Termin 1 + 2 mit Bauleiter von Partnerbau

Samstag, März 7th, 2009

Am Freitag hatten wir nun also den angekündigten Termin mit Partnerbau. Nochmal zur Erinnerung: Wir mussten sozusagen den Termin 1 + 2 zusammenlegen, da der Terminplan recht eng ist und so eine Ausschreibung für den Tiefbauer zu knapp gewesen wäre. Infolge dessen nahmen wir uns den gleichen Tiefbauer wie wir ihn auch schon für die Humusabtragung im September letzten Jahres hatten. Das gute Gefühl hat sich in diesem Termin auch bestätigt und wurde von unserem Bauleiter Hr. Keck auch so bestätigt. Er möchte unseren Tiefbauer auch für die zukünftig stattfindenen Ausschreibungen in unserer Gegend mit aufnehmen.

O.K. Wir haben uns also gestern Nachmittag 15 Uhr direkt am Bauplatz getroffen. Dort kurzer Smalltalk und dann erst mal den runter zum Kanal um das Thema „weiße Wanne“ vs. Ringdrainage endgültig zu klären und die Wanne als klaren Favorit zu bestätigen. Da ein natürlicher Abfluß bei uns nicht mehr gegeben ist, war die Empfehlung schnell zur Wanne ausgesprochen. Man könnte zwar mit Hebepumpen arbeiten, aber das ist auch nicht das gelbe vom Ei. Außerdem hatten wir uns bereits mit der Wanne abgefunden und haben so auch zukünftig unsere Ruhe. Lieber einmal richtig gemacht als mehrfach falsch … oder so ähnlich.

Danach sind wir dann um´s Eck zu meinen Eltern gefahren um dort den weiteren Ablauf zu klären und um natürlich die Protokolle durch Partnerbau aufsetzen zu lassen.

Dort wird so ziemlich alles geklärt und man merkt einfach die vorhandene Routine beim abarbeiten der Punkte. Man kommt sich zwar manchmal vor wie am Fließband bzw. wie mit einer Nummer ausgestattet die jetzt gerade dran ist, aber man kann es den Bauleitern auch nicht verübeln. Tauschen möchte ich auch nicht wirklich.

Gegen 16.30 Uhr ist dann unser Tiefbauer (Hr. Taschner von Fa. Taschner Herbert aus Oberdolling) dazugestoßen um die Tiefbauereinweisung (eigentlicher Termin 2 bei Partnerbau) durchzuführen. Das ging ebenso nur so dahin und irgendwann war es dann kurz vor 18 Uhr und Hr. Keck hätte noch Zeit für unsere Fragen gehabt … welche Fragen? War fast alles schon im Vorfeld ausgeräumt gewesen.

Nachdem Hr. Keck uns dann wieder in Richtung Heimat verlassen hat, hatten wir einige Dinge mit auf den Weg genommen, die es zu klären gilt bzw. die terminlich wichtig sind. Da wären:

  • wir müssen dem Tiefbauer einen Lageplan und den Kellerplan inkl. Entwässerung zukommen lassen
  • Nachbarn wg. Straßensperrung informieren
  • Nochmal bei E.ON nachfragen, da diese den Wanddurchführung nicht druckwasserdicht ausführen, bei der „weißen Wanne“ dies allerdings erforderlich ist.
  • wir mussten den Elektroinstallationsplan für den Keller noch fertigstellen und an Partnerbau senden, da wir zwei Räume mit Leerdosen/-rohre ausführen lassen um die Elektrik unterputz legen zu können
  • Vermesser beauftragen, der dann bis 27.03. die Grobabsteckung durchgeführt haben muss (mit Pflock an den Bauwerksecken)
  • danach wird der Tiefbauer mit den Arbeiten beginnen
  • der Baustrom muss bis spät. 03.04. Vormittag vorhanden sein – ebenso Bauwasser
  • ferner muss am 03.04. Vormittag spät. die Feinabsteckung durch den Vermesser stattgefunden haben (nur über Pflock mit Nagel –> das Schnurgerüst wird durch Partnerbau gemacht).
  • am 03.04. um 14 Uhr findet die Abnahme der Baugrube durch Partnerbau, den Tiefbauer und uns statt
  • in KW 15 wird dann der Keller gestellt

Das dürfte es so ziemlich alles gewesen sein.

Türen in Auftrag gegeben + Büromöbel gekauft

Montag, März 2nd, 2009

Was ich vor lauter Stress letzter Woche noch ganz vergessen habe ist, dass wir uns am Mittwoch noch mit unserem Türenlieferanten zusammengesetzt haben und den Auftrag mehr oder minder fixiert haben. Es fehlt nur noch die Auftragsbestätigung, die wir die kommenden Tage per Post erhalten und nochmal unterschrieben zurücksenden müssen.

Ursprünglich hatten wir uns ja echtholzfurnierte Innentüren von Huga (www.huga.de) in Ahorn entschieden, allerdings haben wir nun doch auf Birke (ebenfalls echtholzfurniert) zurückgegriffen, da Birke doch einen wesentlich sanfteren Maserungsverlauf hat und diese auch nicht so hervorsticht. Außerdem sind sie noch einen Tick heller als Ahorn.

Am Donnerstag hatten wir dann auch die noch ausstehenden Büromöbel gekauft. Hier haben wir uns für die „Techno“-Serie von Röhr-Busch (http://www.roehr-bush.de) in Ahorn NB entschieden. Das Preisleistungsverhältnis erschien uns bei dieser Kollektion mit am besten.

Schreibtische dieses Herstellers und dieser Serie werden z.B.  schon seit ein paar Jahren bei unserem Möbelhaus für die Kundenbetreuung eingesetzt und die sind seither sehr zufrieden.

Jetzt sind wir da erst mal komplett.

Heute Mittag hätte ich bei einem großen Elektrofachhandel dann eigentlich noch meinen neuen Fernseher gesehen (zumindest von der Größe her 🙂 ). LCD mit 52″ Bildschirmdiagonale (132 cm) von Samsung. Ausstattungstechnisch zwar noch ein bisschen ausbaufähig, aber sonst wäre das schon mein Ding 🙂

…aber jetzt benötige ich erst mal einen Preis für das Bussystem, bevor ich an solche Anschaffungen denke!

Schreiben der BG Bau (Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft)

Montag, März 2nd, 2009

Ebenfalls am Samstag haben wir ein Schreiben der BG Bau erhalten. In diesem wird gefordert binnen der nächsten 6 Monate alle Arbeitsleistungen aufzuzählen der angefallenen Arbeitszeiten aufzuzählen.

Haben andere das auch schon erhalten?

Wie sieht das genau aus? Muss jetzt FingerHaus als Ausführer der Bauarbeiten für die Gewerke drinstehen, welche nicht in Eigenleistung erbracht werden? Oder muss das jeweilige Subunternehmen eingetragen werden?

Ich werde die Unterlagen einfach mal an FingerHaus weiterleiten. Am Ende müssen wir unsere Eigenleistung dann zwar sowieso ergänzen, aber den Rest können wir ja nicht beurteilen.

Bemusterungprotokoll + KNX (Bussystem)

Montag, März 2nd, 2009

Am Samstag haben wir unser Bemusterungsprotokoll erhalten. Den Umfang kannte man ja schon aus der Bemusterung selbst. Es gibt nur zwei Sachen die nicht ganz passen. Das klären wir aber gleich mit einer Mail an den Bemusterer. Leider war keine Kopie der festgelegten Positionen für Schalter, Steckdosen, FB-Heizungsregler, Lüftungsgitter, Notfallkurbel usw. beigefügt. Am Ende ist zwar das alles auf den Ausführungsplänen enthalten, aber für den jetzigen Überblick schon sinnvoll.

Hier mal Bilder unserer Dusche/WC im EG:

WC PerspektiveWC Dusche und WCWC Waschbecken und Dusche

Bad OG:

Bad PerspektiveBad BadewanneBad DuscheBad WC und BidetBad Badmöbel mit Waschbecken

Ferner sind wir jetzt wirklich mal gespannt wie es mit dem BUS-System weitergeht. Vergangenen Donnerstag war – wie bereits erwähnt – ein Außendienstmitarbeiter einer Gira-Vertretungsfirma bei uns vor Ort. Ursprünglich hatten wir alle im Kopf, dass wir nach diesem Termin eine für uns relevanten Planung in den Händen halten und diese zur Bewertung bei FingerHaus abgeben können. Leider war dem nicht so. Im Nachhinein eigentlich auch voll nachvollziehbar, da wir uns ja selbst erst mal Gedanken machen mussten und das konnten wir erst nach diesem Termin. Ich habe einen guten ersten Einblick in eine EIB/KNX-Installation erhalten. Zusätzlich habe ich einiges über ETS (Programmiersoftware für BUS-Systeme) und auch den Gira-Homeserver erfahren. In letzeres habe ich mich auch im Internet ein wenig eingelesen und schon mal mit der von Gira angebotenen kostenlosen HomeServer-Steuerungssoftware (HomeServer Experte) rumgespielt. Das Ding macht wirklich laune und ich weiß jetzt, dass die Entscheidung für den BUS von Gira die einzig richtige war.

Gira HomeServer 3
Bildquelle: www.gira.de

Pro-face Serverclient
Bildquelle: www.gira.de

Auf jeden Fall habe ich am Freitag noch mit unserem Bemusterer telefoniert und Ihm den aktuellen Stand nach dem Termin mit dem Außendienstmitarbeiter geschildert. Wir haben vereinbart, dass wir uns nun am Wochenende gedanken machen was wir alles angeboten haben wollen und wo wir was installiert haben wollen. Ich habe bereits im ersten Gespräch in der Bemusterung darauf hingewiesen, dass ich lieber mehr angeboten haben möchte um danach Dinge auch streichen zu können (ist ja alles eine Kostenfrage). So wird es auch jetzt aussehen. Meine Frau und ich haben uns wirklich einiges an Arbeit gemacht und die letzten zwei Tage ein 14-seitiges „Lastenheft“ erstellt. Da Thema ist einfach ziemlich umfangreich und muss einfach so detailliert wie möglich beschrieben werden. Das haben wir heute an FingerHaus und die Elektrofirma gesendet.

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wie sonst bei der Bemusterung BUS-Systeme zusammengestellt und konfiguriert werden. Ohne im Vorfeld zu wissen was wirklich 100% auf einen zukommt kann man doch nicht innerhalb weniger Std. eine Zusammenstellung machen!

Gut – wie gesagt haben wir nun eine Auflistung all dieser Dinge gemacht, die wir uns anbieten lassen wollen. In KW 10 (also diese Woche) sollen unsere Ausführungspläne erstellt werden. Dafür ist aber ein abgesegnetes BUS-System Pflicht…