Hausbesichtigung, Spritzputz, Sockelputz und FingerHaus…

…So kennt man FingerHaus. Kaum hat man irgendeine Bemerkung über den Ablauf fallen lassen, bekommt man kurze Zeit später einen Anruf. Ich kann mich nur wiederholen, dass dieses Vorgehen dem Kunden gegenüber schon wirklich toll ist. Allerdings ist es nicht mal immer mein (ganz persönliches) Ziel gleich darauf einen Anruf zu erhalten. In erster Linie schreibe ich die hier passierten Dinge ja zu eigenen Dokumentationszwecken. Wenn es Dinge zu besprechen gibt, die auch noch in irgendeiner Art und Weise warten können, bin ich eher derjenige der dann ein persönliches Gespräch abwartet. Sollte es wirklich ein dringendes Thema sein, schrecke ich auch nicht davor zurück mal später Abends die Telefonnummer unseres Bauleiters zu wählen (siehe z.B. unser Problem mit der Hebepumpe).

Aber wie bereits erwähnt zeigt das Vorgehen von FingerHaus in diesen Momenten einfach „Größe“ – zum einen wenn man sich zu Fehlern bekennt und zweitens diese dann auch noch reibungslos aus der Welt geschafft werden. Weiter so! Am Mittwoch treffe ich mich evtl. mit der Bauleiterin, wenn es sich terminlich ausgeht.

Jetzt aber noch zu den erledigten Dingen des Wochenendes und dem heutigen Montag.

Am Wochenende war bei uns ja die recht kurzfristig angesetzte Hausbesichtigung. Lt. unserem Verkaufsberater war er recht zufrieden was die Anzahl der Interessenten anging. Meine Frau und ich haben auch die eine oder andere Stunde damit verbracht unsere Erfahrungen (vom Hausbau und von FingerHaus) in Gesprächen rüberzubringen. Eigentlich hätten wir einen temporären Vertrag mit FingerHaus erhalten sollen, denn grundsätzlich kann man (zumindest können wir das bislang) nur positives über FH berichten und das hat sich mit Sicherheit in unseren Gesprächen niedergeschlagen. Wäre dem nicht so hätten wir sicherlich auch keiner Besichtigung zugestimmt und uns dann stundenlang mit Fragen bombardieren lassen. Schließlich war es ja unsere – in letzter Zeit eh viel zu kurz geratene – Freizeit, die hier draufging.

Heute war dann Spritz- und Sockelputz angesagt. Ich sag euch – wenn die Vorbereitung für den Spritzputz nicht wäre, dann wär es nur halb so schlimm. D.h. das ganze abgeklebe – im speziellen die Bäder (die bei uns ja schon gefliest waren, was aber vielleicht garnicht so schlecht war) und das Treppenhaus haben es schon in sich. Die Fensterflügel selbst lassen sich ja recht fix einfolieren (wenn man gesagt bekommt wie man das am besten macht). Ein Teil war ja bereits die letzten Tage vorbereitet worden, die restlichen Arbeiten wurden dann vor dem eigentlichen Spritzen gemacht. Dann ging es los und innerhalb von wenigen Augenblicken ist dann auch Raum für Raum mit Spritzputz versehen. Der „Akt“ selbst geht wahnsinnig flott. Das rumgeräume von Raum zu Raum dauert eigentlich fast schon die meiste Zeit. Schlussendlich haben wir wieder ca. 12 Std. auf der Baustelle verbracht, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich würde jederzeit wieder Spritzputz auftragen lassen und nicht nur streichen. Das ist einfach nicht vergleichbar. Der Putz bietet eine ganz andere Optik und man sieht wirklich nix mehr. Es gibt nur ganz wenige Stellen wo wir noch Stellen durchsehen – diese waren uns aber im Vorfeld bekannt. Alles bekommt man einfach nicht 100% weg. Mengentechnisch haben wir gerade mal die Hälfte (10 x 21 kg StoLook decor Medium) benötigt. Lt. Herstellerangaben hätte ich für über 470 m² ca. 16-20 Eimer á 21 kg benötigt. Aber gut, ist auch eine heftige Ersparnis, auch wenn ich 10% Wiedereinlagerungskosten bei Sto zahlen muss 🙁

Hoffentlich denke ich dran morgen ein paar Fotos zu machen.

Ja und dann wurden heute noch die Vorarbeiten für den Sockelputz abgeschlossen. D.h. Dämmung vollständig angebracht, armiert und diese natürlich eingespachtelt/grundiert. Voraussichtlich erst nächste Woche wird der Putz fertiggestellt.

Ach ja, hätte ich fast vergessen – ich glaube unsere Heizung hat nen kleinen Knax. Die zeigt immer wieder Heizkreislauftemperaturen von über 60°C an. Einige Zeit später dann wieder um die 20°C. Ist mir zwar am Wochenende schon aufgefallen und habe dann auch mal eiskalt den Resetknopf gedrückt. Hat dann auch erst mal wieder gut ausgesehen, aber als ich es heute Abend wieder gesehen habe, kann ich mir nicht vorstellen, dass das stimmt. Werde das u.a. am Mittwoch mal besprechen.

2 Responses to “Hausbesichtigung, Spritzputz, Sockelputz und FingerHaus…”

  1. Dirk sagt:

    Das mit den 60° kann der Legionellen Schutz sein. Warum sie dann auf 20° abfällt kann ich dir nicht sagen

  2. Dave sagt:

    Hi Dirk,
    nee der ist 1. ausgeschaltet und würde 2. nur alle 30 Tage auf 3. 75° durchgeführt werden.
    Für mich hat da ein Temperatursensor ein Problem. Gestern Abend wie gesagt knapp über 20°, heute Mittag schon wieder 57°C.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.