Archive for the ‘Allgemein/Sonstiges’ Category

Besucherzahlen

Donnerstag, Juli 16th, 2009

Ein paar andere bekannte Hausblogger haben es schon vorgemacht, daher möchte auch ich unsere Besucherzahlen kurz darstellen.

Vorweg ein „herzliches Dankeschön“ für alle fleißigen Hausblog-Leser. Ich hoffe wir konnten Euch ein einigermaßen gutes Bild vermitteln mit welchen Dingen man sich während des Hausbaus beschäftigen muss und welche Arbeiten so zu erledigen sind. Auch hoffe ich, dass Ihr euch eine Übersicht über die Art der Arbeitsweise von FingerHaus geben konnte, denn auch das ist ein wichtiges Thema in Verbindung mit diesem Blog. Wenn ich das geschafft habe, habe ich erreicht was ich erreichen wollte.

stat.jpg

Hausbesichtigung, Spritzputz, Sockelputz und FingerHaus…

Montag, Juli 6th, 2009

…So kennt man FingerHaus. Kaum hat man irgendeine Bemerkung über den Ablauf fallen lassen, bekommt man kurze Zeit später einen Anruf. Ich kann mich nur wiederholen, dass dieses Vorgehen dem Kunden gegenüber schon wirklich toll ist. Allerdings ist es nicht mal immer mein (ganz persönliches) Ziel gleich darauf einen Anruf zu erhalten. In erster Linie schreibe ich die hier passierten Dinge ja zu eigenen Dokumentationszwecken. Wenn es Dinge zu besprechen gibt, die auch noch in irgendeiner Art und Weise warten können, bin ich eher derjenige der dann ein persönliches Gespräch abwartet. Sollte es wirklich ein dringendes Thema sein, schrecke ich auch nicht davor zurück mal später Abends die Telefonnummer unseres Bauleiters zu wählen (siehe z.B. unser Problem mit der Hebepumpe).

Aber wie bereits erwähnt zeigt das Vorgehen von FingerHaus in diesen Momenten einfach „Größe“ – zum einen wenn man sich zu Fehlern bekennt und zweitens diese dann auch noch reibungslos aus der Welt geschafft werden. Weiter so! Am Mittwoch treffe ich mich evtl. mit der Bauleiterin, wenn es sich terminlich ausgeht.

Jetzt aber noch zu den erledigten Dingen des Wochenendes und dem heutigen Montag.

Am Wochenende war bei uns ja die recht kurzfristig angesetzte Hausbesichtigung. Lt. unserem Verkaufsberater war er recht zufrieden was die Anzahl der Interessenten anging. Meine Frau und ich haben auch die eine oder andere Stunde damit verbracht unsere Erfahrungen (vom Hausbau und von FingerHaus) in Gesprächen rüberzubringen. Eigentlich hätten wir einen temporären Vertrag mit FingerHaus erhalten sollen, denn grundsätzlich kann man (zumindest können wir das bislang) nur positives über FH berichten und das hat sich mit Sicherheit in unseren Gesprächen niedergeschlagen. Wäre dem nicht so hätten wir sicherlich auch keiner Besichtigung zugestimmt und uns dann stundenlang mit Fragen bombardieren lassen. Schließlich war es ja unsere – in letzter Zeit eh viel zu kurz geratene – Freizeit, die hier draufging.

Heute war dann Spritz- und Sockelputz angesagt. Ich sag euch – wenn die Vorbereitung für den Spritzputz nicht wäre, dann wär es nur halb so schlimm. D.h. das ganze abgeklebe – im speziellen die Bäder (die bei uns ja schon gefliest waren, was aber vielleicht garnicht so schlecht war) und das Treppenhaus haben es schon in sich. Die Fensterflügel selbst lassen sich ja recht fix einfolieren (wenn man gesagt bekommt wie man das am besten macht). Ein Teil war ja bereits die letzten Tage vorbereitet worden, die restlichen Arbeiten wurden dann vor dem eigentlichen Spritzen gemacht. Dann ging es los und innerhalb von wenigen Augenblicken ist dann auch Raum für Raum mit Spritzputz versehen. Der „Akt“ selbst geht wahnsinnig flott. Das rumgeräume von Raum zu Raum dauert eigentlich fast schon die meiste Zeit. Schlussendlich haben wir wieder ca. 12 Std. auf der Baustelle verbracht, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich würde jederzeit wieder Spritzputz auftragen lassen und nicht nur streichen. Das ist einfach nicht vergleichbar. Der Putz bietet eine ganz andere Optik und man sieht wirklich nix mehr. Es gibt nur ganz wenige Stellen wo wir noch Stellen durchsehen – diese waren uns aber im Vorfeld bekannt. Alles bekommt man einfach nicht 100% weg. Mengentechnisch haben wir gerade mal die Hälfte (10 x 21 kg StoLook decor Medium) benötigt. Lt. Herstellerangaben hätte ich für über 470 m² ca. 16-20 Eimer á 21 kg benötigt. Aber gut, ist auch eine heftige Ersparnis, auch wenn ich 10% Wiedereinlagerungskosten bei Sto zahlen muss 🙁

Hoffentlich denke ich dran morgen ein paar Fotos zu machen.

Ja und dann wurden heute noch die Vorarbeiten für den Sockelputz abgeschlossen. D.h. Dämmung vollständig angebracht, armiert und diese natürlich eingespachtelt/grundiert. Voraussichtlich erst nächste Woche wird der Putz fertiggestellt.

Ach ja, hätte ich fast vergessen – ich glaube unsere Heizung hat nen kleinen Knax. Die zeigt immer wieder Heizkreislauftemperaturen von über 60°C an. Einige Zeit später dann wieder um die 20°C. Ist mir zwar am Wochenende schon aufgefallen und habe dann auch mal eiskalt den Resetknopf gedrückt. Hat dann auch erst mal wieder gut ausgesehen, aber als ich es heute Abend wieder gesehen habe, kann ich mir nicht vorstellen, dass das stimmt. Werde das u.a. am Mittwoch mal besprechen.

Hausbesichtigung am 04. und 05.07.2009

Mittwoch, Juli 1st, 2009

Heute wurde es offiziell ins Internet gestellt. Am kommenden Samstag und Sonntag ist eine Hausbesichtigung bei uns geplant. D.h. zukünftige Bauherren/Interessenten & Co. sind herzlich eingeladen unser Haus in Augenschein zu nehmen.

http://www.fingerhaus.de/de/aktuell/termine/hausbesichtigungen/besichtigung-medley-300-a-stadtvilla&6463

Warten, warten, warten, …

Montag, Mai 4th, 2009

… war noch nie unsere Stärke 😉

Jetzt sind es noch drei Tage bis das Haus kommt, daher möchte ich hier noch ein paar Bilder nachreichen:

Unsere „Absturzsicherung“ (Treppe für die Bauphase)

image001.jpgimage002.jpg

Die Versorgung der Garage und der „Außenwelt“ mit Strom und sonstigem bzw. nochmal unsere ausgeschalte Bodenplatte der Garage (Leerrohr mit 50 mm Durchmesser)

image009.jpgimage014.jpg

Der vom Bauleiter markierte Lagerplatz für die Dachziegel

image015.jpg

Zu guter letzt haben wir uns gestern nochmal überlegt wie die Außengestaltung sein könnte. Speziell im Hinblick darauf ob wir direkt von der Straße zum Hauseingang offen lassen sollen oder ob wir einen Zugang nur von der Garagenseite zulassen werden. Es tendiert sehr stark zur Garagenseite. Daher haben wir uns auch die dann vorhandenen Höhen mit den Brettern ein wenig plastischer dargestellt um zu sehen wieviele Stufen in etwa notwendig sind. Wie wir das sehen sind das von der Garageneinfahrt hoch auf Lichtschachthöhe zum Hauseingang nur ca. 2 Stufen und direkt von der Garage ca. 3 Stufen. alles kein großartiges Problem.

Zu guter letzt haben wir uns dann schon mal mit ein wenig Farbe bzw. Malerutensilien eingedeckt um gleich nach der Hausaufstellung bei entsprechend trockenen Wänden die zwei Kellerräume (Waschraum + Keller 3) streichen zu können. Hier vertrauen wir nur auf sto-Farbe und -Grundierung.

Rechnung Baugrubenaushub

Donnerstag, April 16th, 2009

Die Rechnung hat mir heute kurzerhand unser zukünftiger Nachbar übergeben. Die wurde fälschlicherweise schon an die aktuelle Baustellenadresse gesendet.

Meinetwegen hätte Sie auch da irgendwo bleiben können, denn die Summe hat mich schon ein wenig umgehauen. Ich meine ich wußte schon, dass unser Aushub jetzt nicht der günstigste werden würde, aber mit soviel hätte ich nicht gerechnet. Die richtungsweisende Angabe unseres Fachberaters damals wurde soeben mal um 100% überboten. Jetzt ist da aber das Zufüllen noch nicht dabei.

Wie gesagt – es ist auch nur ein Anhaltswert und kommt natürlich immer auf die Gegebenheiten vor Ort an, daher haben wir auch schon mit mind. 50% mehr gerechnet. Das am Ende allerdings mehr als das doppelte rauskommt hätten wir uns auch nicht gedacht.

Problem bei einem solchen Untergrund ist einfach, dass die Laster wahnsinnig viel Standzeit haben, die natürlich voll weiterbelastet wird. D.h. auf Grund der schlechten Bodenverhältnisse konnte halt nicht sehr schnell ausgebaggert werden und solange der eine nicht voll ist, muss er warten.

Naja – jammern bringt ja auch nix.

Kommunikationstage

Mittwoch, März 25th, 2009

Heute war dann auch mal wieder Posttag. Wir haben von FingerHaus unsere Statische Berechnung, den Wärmeschutznachweis und Energieausweis in doppelter Ausführung erhalten. Das waren bestimmt ca. 150-200 Seiten pro Ausfertigung, d.h. 3 cm Papier insgesamt.

Weiter haben wir dann schon die neue Mehr- und Minderpreisrechnung erhalten, die sich auf Grund der rausnahme der Elektrofertiginstallation ergab.

Von den vielen Mails, welche die letzten Tage im Äther von uns rumgeschwirrt sind, möchte ich erst gar nicht sprechen. Aber irgendwie muss ich das Haus ja auch bauen. Ob dies jetzt Mails mit FingerHaus, Partnerbau, unserem Türenlieferanten, dem Vermesser oder unserem Elektriker betraf – alles kam die letzten Tage geballt zur Ausführung.

Den Rest der Zeit verbrachte ich dann mit Telefonaten zu den gleichen Themen oder bzgl. Bauwasser und Tiefbau…

News

Samstag, März 21st, 2009

Vor ein paar Tagen haben wir die Rechnung der Freigabebewilligung über unseren Notar erhalten. D.h. nach dem Anfangs unsere Bank versäumt hat die Freigabe der Grundschulden auf dem alten Grundstück zurückzumelden bzw. einen Termin zur Unterzeichnung beim Notar zu vereinbaren, hat es nun ja doch noch geklappt und wir dürfen die nächsten Tage nun wohl mit der endgültigen Eintragung im Amtsregister rechnen (und dann natürlich auch wieder mit der nächsten Rechnung 🙂 ).

Am Donnerstag (19.03.) Abend/Nacht haben wir dann endlich die Antwort bzgl. der Ausführungspläne an FingerHaus gemailt. Da wir die Sachen doch immer relativ genau durcharbeiten tauchen neben Fehlermeldungen auch immer wieder Fragen auf, die wir zusammenschreiben und zurückmelden. Daher hat das ganze ein wenig länger gedauert. Wir hatten aber bis Montag den 23.03. Zeit zurückzumelden.

Auch am Donnerstag haben wir wieder Unterlagen von Fingerhaus bekommen. Dieses mal waren der Inhalt die Bauschildinformationen, die ja jeder Bauherr an seinem Bau sichtbar aufzeigen muss, wichtige Hinweise zur Erstellung eines Kellergeschosses/Bodenplatte, der „Antrag“ der Baubeginnsanzeige und die Anzeige der Nutzungsaufnahme. Die Baubeginnsanzeige werden wir gleich nächste Woche an das Landratsamt weiterleiten. Die Anzeige der Nutzungsaufnahme muss dann nach Einzug an den Landkreis gehen. Ebenso wurde uns in dem Anschreiben mitgeteilt, dass die Ausführungspläne des Kellers an Partnerbau übergeben wurden. Nach meiner Frage wie es da jetzt weitergeht, hat man mir bestätigt, dass wir jetzt von PB einen eigenen Ausführungsplan erhalten werden. Na toll, warum haben wir dann den Kellerausführungsplan überhaupt durchgearbeitet, wenn wir das bei Partnerbau eh nochmal machen müssen?

Dann haben wir heute den Laminatauftrag fix gemacht und wie im vorherigen Eintrag beschrieben bestellt. Nur im OG haben wir uns dann doch für ein relativ helles Apfel-Dekor der Fa. Ouroplac entschieden. Hab dazu aber noch keine Seite im Netz gefunden. Allerdings muss dies ebenfalls ein sehr hochwertiger Laminat sein.

Ebenso heute haben wir dann die o.g. Ausführungspläne von PB erhalten. Die werden wir uns spät. Morgen ansehen.

Schreiben der BG Bau (Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft)

Montag, März 2nd, 2009

Ebenfalls am Samstag haben wir ein Schreiben der BG Bau erhalten. In diesem wird gefordert binnen der nächsten 6 Monate alle Arbeitsleistungen aufzuzählen der angefallenen Arbeitszeiten aufzuzählen.

Haben andere das auch schon erhalten?

Wie sieht das genau aus? Muss jetzt FingerHaus als Ausführer der Bauarbeiten für die Gewerke drinstehen, welche nicht in Eigenleistung erbracht werden? Oder muss das jeweilige Subunternehmen eingetragen werden?

Ich werde die Unterlagen einfach mal an FingerHaus weiterleiten. Am Ende müssen wir unsere Eigenleistung dann zwar sowieso ergänzen, aber den Rest können wir ja nicht beurteilen.

Kaminofen (raumluftunabhängig) mit kontrollierter Be- und Entlüftungsanlage

Dienstag, Februar 24th, 2009

Für alle Bauherren, die sich bei dieser Kombination wiederfinden noch eine kurze Info die uns unser Bemusterer mit auf den Weg gegeben hat.

Es kann durchaus sein, dass der zuständiger Kaminkehrer ein Druckdifferenzüberwachung verlangt, die schnell mal 1.200 EUR kosten kann. Diese Preisaussage habe ich nur von der Bemusterung mitgenommen, kann zum reellen Preis daher noch nichts sagen. Bin gespannt ob unser Kaminkehrer darauf besteht – wir hoffen nicht.

nicht nur Kritik verdient einen Eintrag…

Samstag, Dezember 6th, 2008

…sondern auch Lob bzw. Positives!

FingerHaus ist ein regelmäßiger Leser der Blogeinträge und das ist auch gut so. Nur wer Kritik kennt kann – wenn man das möchte – auch gegensteuern. Und FingerHaus möchte dies wohl nach den ersten Reaktionen auch.

Soeben habe ich einen Anruf von unserem Fachberater erhalten und habe mit Ihm darüber gesprochen. Das alleine finde ich schon sehr positiv. Kritik/Anregungen werden nicht einfach übersehen, sondern man hat auch den Mut mit dem Kunden darüber zu sprechen. Wenn letztendlich auch noch die angesprochenen Punkte den Weg in die Umsetzung finden und auch zukünftige Bauherren davon profitieren, ist doch das Ziel erreicht. Und ich denke damit fühlen sich beide Parteien am wohlsten.

Ich bin mir auch nicht zu schade für Selbstkritik. Das eine oder andere Thema hätte man sicher auch schon im Vorfeld persönlich ansprechen können. Habe ich mir natürlich auch überlegt. Bin dann aber zu dem Entschluss gekommen dies unverfälscht hier reinzuschreiben um auch Reaktionen von anderen Bloglesern und Bauherren zu erfahren.

Ich freue mich über eine weitere Zusammenarbeit mit FingerHaus und bin mir sicher, dass uns zukünftig die notwendige Unterstützung geboten wird. Meine Erfahrungen werden den Weg natürlich wie gewohnt in diesen Blog finden.

Zeit für Kritik

Mittwoch, Dezember 3rd, 2008

Ich denke es ist durchaus mal an der Zeit auch konstruktive Kritik an Fingerhaus zu üben.

1) Wir fragen uns ob Fingerhaus keine Werbung in eigener Sache benötigt, zumal Fingerhaus in Bayern nicht gerade wirklich bekannt ist (zumindest haben wir noch niemanden aus unserem Umfeld getroffen dem der Name ein Begriff war). Wir haben seit seit dem Vertragsabschluss im Juli 2008 noch kein Baustellenschild erhalten. Ist zwar an sich nichts dramatisches, aber wir würden gerne auch etwas Farbe bekennen. In unserem Gebiet entstehen laufend neue Häuser – das Baustellenschild war immer sehr schnell aufgestellt. Außerdem haben wir die Frage nach einem Baustellenschild schon mehrfach abgesetzt.

2) Manchmal denken wir, dass ein wenig mehr Unterstützung angebracht wäre. Ich meine man lernt als Neuling im Bauherren-Geschäft in kürzester Zeit soviel neues dazu und muss laufend Entscheidungen treffen, die man im Vorfeld evtl. noch garnicht einschätzen kann. Da wäre ein wenig mehr „unter die Arme greifen“ bzw. „an der Hand nehmen“ oftmals wirklich notwendig. Als Beispiel möchte ich folgendes anbringen:

Im November hatten wir ja einige Gespräche mit der Gemeinde. In einem hatte es geheißen, dass wir mit unserem geplanten Vorhaben (Festsetzung einer neuen Geländeoberfläche) in einen Bauausschuß rein sollen. In unserem Köpfen war die mündliche Aussage an die Gemeinde mit unserem Vorhaben als ausreichend genug deklariert, so dass es im Bauauschuß vorgetragen werde kann. Dies hatte ich im Vorfeld so auch an Fingerhaus mitgeteilt. Am Tag des Bauausschußes bekam ich dann den Anruf, dass wir doch endlich Pläne vorzeigen sollten, wenn wir wenigstens noch in die Gemeinderatssitzung wollen – der Bauausschuß war natürlich bereits Vergangenheit. Das es natürlich vollkommener Quatsch ist in einen Bauausschuß zu gehen, ohne Pläne eingereicht zu haben ist uns mittlerweile auch klar geworden. Aber woher soll man das wissen, wenn man noch nie damit zu tun hatte? Da hätte bereits der Einwand von Fingerhaus kommen müssen.

3) Da der Kellerbau durchaus die Position ist, die Anfangs am wenigsten definiert ist, gibt es viele kleine Dinge, welche schlussendlich ins Budget eingreifen. Hier braucht es unbedingt mehr Infos im Vorfeld.

4) Man liest immer wieder über Positionen, die erst bei der Bemusterung aufschlagen. Hier gehört meiner Meinung nach im Vorfeld eine Aufstellung der Punkte her, die es evtl. noch einzuplanen gibt. Sicher wir den meisten Bauherren 1000 EUR mehr oder weniger nicht komplett den Boden unter den Füßen wegziehen, man ägert sich aber doch sehr, wenn es solche „Unbekannten“ gibt. Diese Position basiert allerdings vorwiegend auf Hörensagen, da wir die Bemusterung selbst ja noch nicht durchlaufen haben. Allerdings hatte ich schon mit dem einen oder anderen Kontakt, über die ich bereits einige Positionen vernommen habe, an welche wir bislang noch nicht mal im Traum gedacht haben.

Allgemeines Problem bei Bauunternehmen/Hausherstellen die nicht gleich um die Ecke stationiert sind ist die recht spärlichen Aufenthalte vor Ort beim Bauherrn. D.h. kurzfristige Termine, die man mal vor Ort einplanen würde um Unterstützung zu erfahren (z.B. das gestrige Gespräch bzgl. der Geländesituation) sind fast nicht möglich.

Sicher kann man einige oben erwähnte Punkte jetzt auch diskutieren, ich möchte aber unsere bisherigen Erfahrungen und Meinungen hier kundtun. Viele bauen eben das erste mal und sind dann meist erschlagen von vielen Dingen. Unterstützung von Profis würde man daher doch eher begrüßen. Außerdem sind wir der Meinung, dass wenn man im Begriff ist eine Sache im Wert von 250.000 – 300.000 EUR (Haus, Keller, Bemusterung) zu erwerben, es durchaus angebracht ist mehr Betreuung zu erfahren. Stellt euch mal vor Ihr kauft als Privatperson ein oder mehrere Autos zu diesem Wert oder auch andere Gegenstände dieser Art! Hier würde man definitiv als „VIP“ behandelt werden.

Antwort auf Blogkommentar aus Eintrag „Vorabzugszeichnungen – Part 1“

Dienstag, Oktober 14th, 2008

Antwort auf den Blogkommentar von Andi

Da einige Antworten elementar sind, habe ich mich entschlossen auf den Kommentar von Andi einen eigenen Eintrag zu machen:

Vielen Dank Andi für deinen Kommentar. Ja ich bemühe mich schon mehr ins Detail zu gehen, da ich es auch immer sehr vorteilhaft gefunden haben einen wirklich detaillierten Blog zu lesen. Es sind einfach soviele Fragen die auftauchen und mit denen man sich als „Bauneuling“ im Vorfeld warscheinlich noch nie beschäftigt hat. Ich hoffe einigen anderen Bauherren damit auch helfen zu können. Letztendlich ist es eben auch für uns im Nachhinein ein Ablaufplan der festgehalten wurde.

Bzgl. der weißen Wanne ist es echt kurios welche Zahlen Ihr genannt bekommen habt. Die Zahlen unserer Kundenberaterin und die des eines alten PartnerBau-Angebots eines anderen Hausanbieters sprechen da leider eine gleiche Sprache und das stimmt mich einfach nicht so gut (siehe auch vorherigen Blogeintrag).

Ja beim Innenausbau hat FingerHaus sicherlich seinen Preis, aber es hat einfach auch den Vorteil sich nicht um alles kümmern zu müssen. Die Bodenbeläge und die Malerarbeiten solltet Ihr definitiv in Eigenregie durchführen bzw. seperat vergeben. Das ist das was auch wir nach vielen, vielen Hin- und Herüberlegungen tun werden. Die Ersparnis gerade im Fliesenbereich ist heftig. FingerHaus verlangt hier ca. 80-90 EUR pro m². Das bekommt man draußen um einiges günstiger bzw. kann man evtl. auch selbst machen wenn man das kann bzw. jemanden hat der einem das macht (Eltern o.ä.). Wir werden nur die Bäder von FingerHaus fliesen lassen, da dies ohnehin im Preis enthalten ist. Wenn man nämlich die Fliesenarbeiten auch im Bad selbst macht, muss man sich auch um den Sanitäranschluss kümmern bzw. halt die Sanitärelemente wie Dusche, WC & Co. selbst anschließen. Das ist uns alles zu doof, daher wird das definitiv FingerHaus durchführen. Laminat ist ja sowieso ratz-fatz verlegt.

Auch bei den Innentüren ist definitiv Sparpotential da. Wir haben uns ja schon ein Angebot machen lassen und werden es auch definitiv extern vergeben. Verbaut werden bei uns exakt die gleichen Türen wie von FingerHaus im Programm (Fa. Huga). Wir wollen ja unbedingt Echtholztüren bzw. eine Glasschiebetür. Wir haben uns diese Türen nach unseren Vorstellungen damals am Bauinfotag ja bereits in einer kleinen Vorabbemusterung mit Preisen versehen lassen. Im Großen und ganzen kann ich euch da sagen, dass wir nun für den gleichen Preis nicht nur die Türen für EG (2 Echtholztüren mit Glaslängseinsatz, 2 Vollechtholztüren, 1 Glasschiebetür mit Technobeschlag) und OG (4 Vollechtholztüren) erhalten, nein sondern sogar noch die vom KG (5 Türen „Karat“)+ Kellernebeneingangstür + Edelstahlhaustürvordach (alles inkl. Montage fix und fertig)!!! Fairerweise muss ich aber sagen, dass wir sicher ein sehr gutes Angebot erhalten haben und das größte Sparpotential bei der Glasschiebetür war (ca. 800 EUR unterschied). Die Karat-Türen hat FingerHaus beim Medley als Standard im EG + OG geplant. Sind zwar jetzt keine schlechten Türen, aber eigentlich eher für den Kellereinsatz gedacht. In der normalen Bau-Leistungsbeschreibung sind die Durat-Türen von Huga im Einsatz, die auch einem Wohnstandard entsprechen. Eine Durattür kostet in etwa 66 EUR Aufpreis gegenüber den Karattüren (was ja dem Unterschied der Basic-Bau/Leistungsbeschreibung zur Standard entspricht).

Man muss allerdings dazu sagen, dass wenn man die kompletten Bodenbeläge, d.h. auch mit Badfliesen u.ä. + Innentüren in Eigenregie durchführt, zusätzlich von FingerHaus 2.500 EUR Preisgutschrift erhält. Das resultiert zum einen aus einem Logistikposten der wegfällt und weitergereicht wird und zum anderen aus dem nicht durchzuführenden Sanitäranschluss durch FingerHaus.

Sollten noch Fragen diesbezüglich sein – nur her damit. Ich hoffe diese dann beantworten zu können.

Baugrundgutachten

Freitag, September 26th, 2008

Ein „Hallo“ an die übrigen Bauherren da draußen. Wir sind kurz davor ein Baugrundgutachten in Auftrag zu geben, so wie es uns von FingerHaus auch empfohlen wird. Wir haben nun mit unserem Straßen-gegenüber-Nachbar auch schon gesprochen und der hat eine weiße Wanne gebaut. Auf Grund dessen werden wir wohl in jedem Fall das Gutachten machen lassen.

Finger hat dazu ja u.a. die Firma gagv (Gesellschaft für angewandte Geologie und Vermessung mbH) aus Hann. Münden als Partner im Einsatz. Unsere Architektin hat uns das „Tabellarische Baugrundachten mit 2 Rammkernsondierungen á 5m in den Bodenklassen 1 bis 4“ empfohlen. Das kostet 450,-EUR netto (inkl. An- und Abfahrt) und ist nach dem normalen Versickerungsgutachten das günstigste.

Hat jemand bereits weitere Erfahrungen oder evtl. auch andere Angebote eingeholt? Gibt es hier gravierende Preisunterschiede?

Gibt es dazu evtl. den einen oder anderen Tipp von anderen Bauherren?

Kann man über den Daumen gepeilt sagen wieviel Mehrpreis die Weiße Wanne bei der Fa. Partnerbau ausmacht? Nur damit wir wissen ob es jetzt eher an 2-3 Tausend sind oder eher 5-7 bzw. sogar noch mehr.

Vielen Dank schon mal!

…verspätete Rückmeldung zum Jubiläumswochenende in Frankenberg

Samstag, September 6th, 2008

So, hat ein paar Tage gedauert aber jetzt kann ich niederschreiben wie das Wochenende war. Der Beitrag kann also durchaus auch etwas länger werden…

Vorweg noch eine kleine Vorgeschichte:
Erfahren haben wir von dem Wochenende zufällig über die Fingerhaus-Homepage, da ich mich dort gelegentlich auf den neuesten Stand bringe. Im Bereich „Aktuelles“ habe ich dann vom Bauinfotag am 30.08. und vom Jubiläumsfest am 31.08. gelesen. Zusätzlich Stand zu diesem Zeitpunkt noch vermerkt, dass man sich unter Tel. xxx anmelden kann und dann bei Erscheinen einen Gutschein für sein Fingerhaus erhält.

Zwischenzeitlich war ich dann mit unserer Kundenbetreuerin in Kontakt, da ich es schade fand nur so von diesem Wochenende erfahren zu haben. Sie meinte, dass einige Einladungen rausgegangen sind, aber eben nicht alle Fingerhaus-Kunden und -Interessenten da untergebracht werden konnten und bat um Verständnis. Es ist zwar auch Werbung geschalten worden aber eben nicht im bayerischen raum. Wir sind aber natürlich herzlich eingeladen zu kommen, zumal es ja auch ein öffentliches Event war. Ab diesem Zeitpunkt war mir klar, dass die ganze Aktion natürlich hauptsächlich für Neukunden gedacht war (speziell auch der Gutschein). D.h. sobald dann irgendwann ein Werkvertrag zustande kommt (genauer bis Ende Oktober), können diese den Gutschein einlösen. Na klar, welche Firma denkt nicht so.

Nichts desto trotz wollte ich uns 2-3 Tage später über die im Netz abgedruckte Nummer anmelden, da ich es einfach versuchen wollte (war ja nirgendwo anders zu lesen, dass nur Neukunden diesen Gutschein erhalten und nicht bereits Bauherren, die schon einen Werkvertrag unterschrieben haben). Ich dann Browser angeworfen, www.fingerhaus.de eingegeben und siehe da – der Satz inkl. Telefonnummer war nicht mehr ersichtlich. Davon habe ich mich in diesem Moment aber nicht abbringen lassen. Mein Motto zu diesem Zeitpunkt war „Mund auf oder Geldbeutel auf“ (welches ich warscheinlich viel zu selten vertrete 🙁 ). Ich habe dann also zum Hörer gegriffen und bei der Zentrale angerufen und gemeint, dass ich mich gerne für das kommende Wochenende anmelden möchte. Man hat mich sofort verbunden und meine Daten entgegegen genommen. Es wurde auch gefragt ob ich schon einen Fingerhausberater habe. Natürlich erwähnte ich, dass wir Mitte Juli bereits einen Werkvertrag unterschrieben haben. Dann fragte mich die nette Dame am anderen Ende an welchem Tag wir denn anreisen wollen. Danach sind wir noch ein wenig die Daten durchgegangen und das war dann eigentlich auch schon alles. Mit aller Gewalt wollte ich jetzt nicht nach dem Gutschein fragen.

Aber jetzt kommt das Beste: keine zwei Stunden später rief mich mein Fingerhausberater und und meinte, dass uns der Bemusterungsgutschein im Wert von 1.000 EUR sicher ist und Fingerhaus uns eine Übernachtung zahlt.

WOW(!!!) habe ich mich nur gedacht. Das hätte ich nicht wirklich erwartet. Er meinte auch, dass sich Fingerhaus hier selber ein „Ei gelegt“ hatte mit diesem Satz im Internet, der eben auf Neukunden abzielte – es aber nicht lange gefackelt wurde und Fingerhaus dazu steht und dies nun auch für Kunden „unserer Art“ (also mit bereits unterschriebenem Werksvertrag) durchzieht.

Das nenne ich mal Kundenfreundlichkeit. Ich traue mich wetten, dass andere Firmen nicht so reagiert hätten und sich auf Neukunden rausgeredet hätten.

Nun aber zum eigentlichen Wochenende:

Die Anreise war sehr angenehm, nicht zuviel Verkehr, da lässt es sich dann auch mal ein paar Stunden im Auto verbringen. Wir hatten beim Hinweg ja noch den kleinen Umweg über Wetzlar gemacht, da wir dort die Adresse einer sehr netten Familie von Fingerhaus erhalten haben, die uns Ihr Medley 300 als Stadtvilla live erleben lassen hat. War wirklich super sein zukünftiges Haus bereits jetzt schon mal in ähnlicher Form vor sich zu sehen und natürlich auch von Innen.

War wirklich alles so wie vorgestellt und auch diese Bauherrenfamilie war voll und ganz von Fingerhaus zufrieden. Wir wollten uns das Haus vorwiegend ansehen um eine definitive Entscheidung über den offenen Küchen-/Wohn- und Essbereich zu fällen. Und sie ist gefallen bzw. hat sich auch mit unserer zwischenzeitlich getroffenen Meinung gedeckt. Wir werden nicht offen bauen, da uns das ganze einfach zu kompakt wirkt. D.h. wir werden nach Variante A bauen, aber nicht mit einer normalen Tür, sondern mit einem größeren Durchbruch (ca. 1,35 m). Mal sehen ob wir das am Montag im Architektengespräch dann auch so einbringen können.

Nun aber zum Bauinfotag und Jubiläumsfest. Wir sind am Freitag Abend dann auch gleich noch mal schnell zum Werksgelände gefahren um schon zu sehen wie es so aussieht. Wir hatten zuvor bereits von unserem Fingerhausberater erfahren, dass am Freitag eine Mitarbeiterveranstaltung zum Jubiläum stattfindet mit u.a. geladenen Gästen wie dem hessischen Ministerpräsidenten und dem Präsidenten des Fertighausverbandes. Wie es der Zufall will haben wir unseren Berater dann auch gleich vor dem Parkplatz erspäht und „Grüß Gott“ gesagt. Nach ein wenig Smalltalk hat er gefragt ob wir nicht schon mal heute schnell ins Bemusterungszentrum raufwollen, da man sich jetzt noch in Ruhe umsehen kann, bevor es am Samstag und Sonntag dann recht zugeht. Das Angebot haben wir natürlich gerne angenommen. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal dafür.

Das Bemusterungszentrum war sowieso der Dreh- und Angelpunkt für uns an diesem Wochenende. Wir wollten einfach im Vorfeld schon mal wissen was auf uns zukommt. Daher auch mal ein paar Bilder:

Kamin Holzfarben Putzfarben Dachziegel

Fingerprintsystem Schalterrahmen Peha Kombipräsenter Kaminofen “Mayon”

Kamin “Unitherm” Glasschiebetür Innentürenklinken Badamaturen

Badewanne WC Dusche Waschbecken

Bad1 Parkett Laminat Treppe

Rolläden Innenfensterbänke

Ich war dann auch so frei und habe einen Beumusterungsmitarbeiter gefragt ob wir denn am Sonntag früh nicht evtl. eine kleine, grobe Vorbemusterung machen können, damit wir zumindest schon mal wissen worauf wir uns einlassen. Gesagt getan. Am Sonntag hat sich dann der nette Kollege ein wenig Zeit genommen und ist mit uns die groben Dinge durchgegangen und hat uns die Preise rausgesucht. Bei dem einen oder anderen hat es mich schon umgehauen, aber bestimmte Wünsche kosten eben auch. Wir werden aber sicher eine Lösung finden um uns unsere Wünsche erfüllen zu können. Darunter fallen folgende groben Dinge:

  • Haustürdrückergarnitur
  • Dachuntersichten in weiß
  • Fingerprint
  • Antennendurchgangspfanne und Dachsparrenhalter für die Satellitenanlage
  • Sommerbypass für die LWZ 303
  • 6 x Echtholztüren
  • 1 x Ganzglasschiebetür
  • 2 x Holz- Glastür
  • Treppe aus Massivholz inkl. Setzstufen
  • Duschwanne Superplan in 100×120
  • Duschtür Creation
  • „Unitherm“ Kaminofen mit Entäscherung im Keller
  • zusätzliche Steckdosen mit Glasumrandungen
  • ein paar andere Fliesen
  • 1 x Fenster im Treppenhaus
  • 1 x Fenster für den nicht ausbaufähigen Dachboden
  • Homewaysteckdosen
  • 2 x Außenwasserhahn
  • komplettes Bussystem (Licht, Rollos,…)

…was sonst noch dazukommt … da müssen wir wohl die Bemusterung abwarten. Erst dann werden wir definitiv entscheiden können was wirklich in unser Budget passt und es uns Wert ist Geld auszugeben. Nach der kleinen Vorbemusterung wissen wir jetzt aber, dass unser nicht zu klein geplantes Budget mit den obigen Dingen langsam ausgereizt ist.

Zum Schluss möchte ich nur nochmal loswerden, dass wir uns sehr über dieses Wochenende und vor allem über die Kundenfreundlichkeit von Fingerhaus gefreut haben. Wir können die echte Bemusterung kaum noch erwarten. Sollte ich nochmal ein Haus bauen, weiß ich allerdings, dass ich eine solche Vorbemusterung definitiv schon vor einem Vertragsabschluss machen würde. Nur so kann man in etwa abschätzen was alles auf einen zukommt. Ebenso war es für uns sehr hilfreich über Entscheidungen nachdenken zu können und nicht alles komprimiert an einem Tag ad hoc entscheiden zu müssen.

FingerHaus Bauinfotag am 30.08.2008 und 60-jähriges Jubiläum am 31.08.2008

Montag, August 25th, 2008

Am kommenden Wochenende finden o.g. Veranstaltungen bei FingerHaus statt. Da wir bislang das Werk usw. auf Grund der Entfernung (Bayern –> Hessen) noch nicht begutachten konnten, haben wir uns dieses Wochenende freigeschaufelt und wollen das Wochenende in Frankenberg verbringen.

In jedem Fall freuen wir uns schon drauf das Bemusterungszentrum und die Fertigung in Augenschein zu nehmen.

Herzlich Willkommen zu unserem Haus-Blog

Dienstag, Juli 15th, 2008

Da auch wir uns entschieden haben zukünftig unseren Lebensmittelpunkt in einem netten Einfamilienhaus zu verbringen, habe ich mich entschlossen diesen Blog zu nutzen um uns eine Art Tagebuch zur Verfügung zu stellen. Da es immer wieder Situationen geben wird in denen man vielleicht mal nachsehen möchte welches Ereignis wann eingetreten ist und auch wir teilweise von bereits bestehenden Blogs profitiert haben, sollen unsere Erfahrungen auch anderen Interessierten helfen.

Viel Spass beim lesen 🙂