Archive for the ‘Vorplanung’ Category

Ausführungspläne

Montag, März 30th, 2009

Auch das Kapitel können wir jetzt vorerst mal als abgeschlossen betrachten.

Am 26.03. haben wir ja den Ausführungsplan des Kellers bereits freigegeben. Im Keller war ja soweit alles i.O., nur dass wir die Abstimmung bzgl. des Deckendurchbruchs und -schlitzes für die Elektroverkabelung mit Partnerbau und FingerHaus abstimmen mussten. Wir haben jetzt statt der wohl üblichen 15 x 15 cm, einen 15 x 45 cm großen Durchbruch. Da sollten wir unsere 2 km Kabel irgendwo unterbekommen 😉

Zusätzlich haben wir nun doch alle Kellerräume mit Leerrohren (Elektrovorbereitung) ausstatten lassen. Wir hatten uns beim Bauleitergespräch zwar auf 2 Räume mit und 3 Räume ohne (also Aufputzausführung) entschieden, letztlich wollten wir dann aber alles einheitlich machen. Schließlich geben wir ganze Menge an Geld für die Elektroinstallation aus, da kommt es darauf auch nicht mehr an.

Dann haben wir heute auch nach einigen Mails die Freigabe für die Ausführungspläne von FingerHaus freigegeben. Da ist auch einiges zusätzlich an Leerrohrvorbereitung drin, die wir für die richtige Busverkabelung benötigen. Bin mal wirklich gespannt wie das alles wird. Hoffentlich vergessen die auch nichts, denn der Plan ist nicht mehr der Übersichtlichste gewesen.

Grundsätzlich bin ich froh, dass die ganzen Ausführungspläne sowohl von Partnerbau als auch von FingerHaus voerst mal per Mail an uns gesendet wurden (bis auf den ersten Plan von Partnerbau, den wir noch per Post erhalten haben). Das spart einiges an Zeit und vor allem Papier.

Rechnung von der Landesjustizkasse

Mittwoch, März 25th, 2009

So eine Rechnung erhält man i.d.R. nicht so gerne. Wenn es sich dabei aber um die Umschreibung aus dem Tauschvertrag geht, zahlt man auch diese Rechnung mit Freude (zumindest mit einem weinenden und einem lachenden Auge 😉 ).

Jetzt sollten wir nur noch die offizielle Bestätigung der Eintragung bekommen.

Es lebe die Gebäudeautomation

Mittwoch, März 25th, 2009

Hier die versprochenen News (auch wenn ein wenig später, da ich z.Zt. wirklich viel zu tun habe – dazu auch in den folgenden Blogeinträgen mehr).

Kurz und knapp – wir haben nachträglich und eigentlich eher unerwartet am Montag die komplette Elektrofertiginstallation vom Leistungsumfang durch FingerHaus rausgenommen!

Einige von euch hatten ja schon bemerkt, dass die angebotenen Preise von FingerHaus im Bereich Elektro nicht gerade niedrig sind – speziell im Bereich Bussystem/KNX (auch ganz normale Satkabel oder Netzwerkkabel kosten ein wahnsinns Geld). O.K., das waren wir bis zu einem gewissen Punkt aber auch bereit zu zahlen, da wir uns sehr mit dem Gedanken „alles aus einer Hand“ (oder zumindest so viel als möglich) angefreundet haben. Beim Bussystem war am Ende allerdings ein Limit überschritten, als es darum ging unsere Vorstellungen in diesem Bereich abzubilden.

FingerHaus und die Fa. Schilling als Elektrosubunternehmer hat sich zwar ziemlich Mühe gegeben auf unsere Wünsche einzugehen, aber preislich gesehen war da kein großes aufeinander zugehen drin.

Die Herausnahme des Parts der Elektrofertigstellung (Vorinstallation in Form von Leerrohren, Öffnungen für Hohlwanddosen und natürlich Montageöffnungen) war letztendlich für uns die einzige richtige Entscheidung. Es fiel uns auch einigermaßen leicht, da wir zuvor schon Kontakt zu einem Elektriker hatten, der sich u.a. ziemlich stark im KNX-Bereich engagiert und sich bereits im Vorfeld sehr viel Zeit für uns genommen hat. Das schon zu einem Zeitpunkt wo noch überhaupt nicht abzusehen war, dass eine Vergabe an Ihn überhaupt in Frage kommen würde. Man hat einfach den „Spass an der Freude“ bemerkt und da regiert nicht immer nur Umsatz und Geld. Das fand ich von Anfang an sympatisch.

Ich möchte die Einsatzbereitschaft von FingerHaus & Co. nicht kleinreden, denn Gespräche zwischen 21 und 22 Uhr gehören auch nicht unbedingt zum Alltag eines Elektrikers, aber gegen eine persönliche Beratung mit jemanden der da fast täglich mit zu tun hat, ist da nicht gegen anzukommen. Das sind einfach bestimmte kleine Hinweise, dann Vorschläge wie man was besser machen kann und zeitgleich auch noch im besten Fall Geld sparen kann. Nicht zuletzt einfach die ganz untenstehende Summe bei einem Angebot. Da reden wir schnell von einem hohen 4-stelligen bzw. sogar kleinen 5-stelligen Betrag an Unterschied!

Tja, das ganze hat mich aber seit Montag ziemlich auf trapp gehalten, denn nun ging es darum die ganzen Ausführungspläne „Bus-tauglich“ zu machen. Da bislang noch kein Bussystem komplett mit FingerHaus stand, wurden die ganzen Pläne für eine konentionelle Verkabelung geplant. Und da jetzt der Teil der Fertiginstallation durch uns übernommen wurde, lag es natürlich auch an uns alle Besonderheiten in die Pläne einfließen zu lassen. Angefangen über einen ausreichend groß geplanten Deckendurchbruch/Deckenschlitz vom Keller in die oberen Geschosse, über zusätzliche Leerrohrlegungen oder zukunftssichere Vorbereitungen.

Das alles war in der Kürze der Zeit allerdings nur möglich, da unser Elektriker immer sehr schnell reagiert hat und auch sehr viel Einsatz zeigt. Für alle in der Umgebung, die ein Haus mit KNX planen, kann ich – zumindest bis zum jetzigen Punkt – unseren Elektriker nur empfehlen. Finden könnt Ihr Ihn unter www.etm-online.info.

Aber wie bereits erwähnt zeigt sich auch FingerHaus sehr kooperativ und unsere Ansprechpartner haben immer ein Ohr für uns und unsere Fragen. Wir wissen, dass wir teilweise relativ penibel sind, aber wir bauen auch ein Haus und kaufen uns keine Hundehütte im Baumarkt 😉

News

Samstag, März 21st, 2009

Vor ein paar Tagen haben wir die Rechnung der Freigabebewilligung über unseren Notar erhalten. D.h. nach dem Anfangs unsere Bank versäumt hat die Freigabe der Grundschulden auf dem alten Grundstück zurückzumelden bzw. einen Termin zur Unterzeichnung beim Notar zu vereinbaren, hat es nun ja doch noch geklappt und wir dürfen die nächsten Tage nun wohl mit der endgültigen Eintragung im Amtsregister rechnen (und dann natürlich auch wieder mit der nächsten Rechnung 🙂 ).

Am Donnerstag (19.03.) Abend/Nacht haben wir dann endlich die Antwort bzgl. der Ausführungspläne an FingerHaus gemailt. Da wir die Sachen doch immer relativ genau durcharbeiten tauchen neben Fehlermeldungen auch immer wieder Fragen auf, die wir zusammenschreiben und zurückmelden. Daher hat das ganze ein wenig länger gedauert. Wir hatten aber bis Montag den 23.03. Zeit zurückzumelden.

Auch am Donnerstag haben wir wieder Unterlagen von Fingerhaus bekommen. Dieses mal waren der Inhalt die Bauschildinformationen, die ja jeder Bauherr an seinem Bau sichtbar aufzeigen muss, wichtige Hinweise zur Erstellung eines Kellergeschosses/Bodenplatte, der „Antrag“ der Baubeginnsanzeige und die Anzeige der Nutzungsaufnahme. Die Baubeginnsanzeige werden wir gleich nächste Woche an das Landratsamt weiterleiten. Die Anzeige der Nutzungsaufnahme muss dann nach Einzug an den Landkreis gehen. Ebenso wurde uns in dem Anschreiben mitgeteilt, dass die Ausführungspläne des Kellers an Partnerbau übergeben wurden. Nach meiner Frage wie es da jetzt weitergeht, hat man mir bestätigt, dass wir jetzt von PB einen eigenen Ausführungsplan erhalten werden. Na toll, warum haben wir dann den Kellerausführungsplan überhaupt durchgearbeitet, wenn wir das bei Partnerbau eh nochmal machen müssen?

Dann haben wir heute den Laminatauftrag fix gemacht und wie im vorherigen Eintrag beschrieben bestellt. Nur im OG haben wir uns dann doch für ein relativ helles Apfel-Dekor der Fa. Ouroplac entschieden. Hab dazu aber noch keine Seite im Netz gefunden. Allerdings muss dies ebenfalls ein sehr hochwertiger Laminat sein.

Ebenso heute haben wir dann die o.g. Ausführungspläne von PB erhalten. Die werden wir uns spät. Morgen ansehen.

Ausführungspläne

Montag, März 16th, 2009

Am Freitag haben wir per Mail die erste Version der Ausführungspläne erhalten. Das ganze ist natürlich ähnlich aufgebaut wie auch schon die Vorabzüge oder der Bauantrag. Nur mit dem feinen aber wesentlichen Unterschied, dass hier wirklich beschrieben ist, wo genau jegliche Decken- und Wanddurchbrüche sind, wo die einzelnen Schalter und Steckdosen sind.

Ferner gibt es z.B. einen Deckenplan den man jetzt normalerweise noch nicht aus den vorherigen Plänen kennt. Dort erkennt man dann wo genau welcher Durchbruch ist.

Dann sind natürlich die ganzen Leitungen der Belüftungsanlage zu sehen, falls man eine solche in der Ausführung hat.

Auch können sich hier nochmal ein paar Änderungen in den Wandstärken ergeben, wenn z.B. eine Wand als Durchführung für Strom, Wasser & Co. genutzt wird, die ursprünglich so noch bekannt war.

Wir haben uns die am Wochenende angesehen und werden versuchen noch heute Abend noch eine Rückmeldung an FingerHaus schreiben. 1. Sind noch einige Unklarheiten, da die verwendeten Zeichen nicht 100% bekannt sind bzw. man nicht genau den Unterschied kennt. Es ist zwar eniges in der Legende vorhanden, aber nicht alles. Weiter sind auch die mit Partnerbau im Bauleitertermin besprochenen Themen noch nicht eingearbeitet.

Und zum Schluß ist es bei uns ja immer noch vom Bussystem abhängig wo welche Schalter in genau welcher Ausführung hinkommen. Ich weiß jetzt zwar nicht wie das genau diese Infos noch mit einfließen, aber auch das werden wir natürlich mit anmerken. Und noch so einige andere Kleinigkeiten.

Erst 1-2 Tage vergangen aber schon wieder eine Menge passiert

Freitag, März 13th, 2009

Es ist wieder einiges passiert, was ich kurz festhalten möchte:

  1. Erste Zahlungsanforderung von FingerHaus ist heute eingetroffen. Diese wird auf Grund der Bauantragsunterlagen mit 5% zur Zahlung fällig. Ich denke das die Bemusterung absichtlich abgewartet wird und erst dann diese Phase des Zahlungsablaufs eingesteuert wird – ist ja auch durchaus sinnvoll.
  2. Dann haben wir ebenfalls heute Nachmittag per Mail die erste Version der Ausführungspläne erhalten. Ich schreibe gleich mal erste Version, da beim schnellen durchsehen bereits die ersten Themen aufgetaucht sind, die z.B. mit Partnerbau anders oder zusätzlich definiert worden sind. Oder auch in der Bemusterung festgehaltene Umfänge, die jetzt doch nicht 100% übernommen worden sind. Außerdem steht ja eh noch das Bussystem aus, von daher wird es da auch noch einiges zum Nachreichen geben. Nichts desto trotz werden wir uns das Wochenende dann mal wieder über die Pläne hermachen und alles zusammenschreiben was uns so auffällt.
  3. Wir haben einen Vermesser mit der Grob- und Feinabsteckung unserer Baustelle beauftragt. Wir hatten uns zwei Angebote geben lassen, wobei das eine um 250,00 EUR höher war als das andere. Wahnsinn, oder? Die Leistungen sind die gleichen. Außerdem ist der jetzt von uns beauftragte Vermesser schon für das komplette Baugebiet zuständig und von der Gemeinde beauftragt gewesen.
  4. Zu guter Letzt haben wir dann heute den ersten Schwung unserer Fliesen abgeholt. D.h. vom Umfang her haben wir jetzt die Fliesen vom EG im Keller stehen.

Osmose Elegance in steingrau
Quelle: www.osmose-fliesen.de

neues zum KNX Angebot

Donnerstag, März 12th, 2009

Gestern Abend bekam ich den erhofften Anruf des zuständigen Elektrikers. Es war ein sehr angenehmes Gespräch mit Fragen auf beiden Seiten. In jedem Fall scheut man sich da auch nicht vor Arbeit bis spät in den Abend hinein. Das Gespräch fand nämlich von kurz nach 21 Uhr bis 22 Uhr statt.

Stand ist auf jeden Fall nun der, dass jetzt über´s Wochenende die Planung/Angebot erstellt wird und uns spät. Anfang nächster Woche zugeht.

Wir sind sehr gespannt.

Das Telefon – „mein Freund“ der letzten zwei Tage

Dienstag, März 10th, 2009

Nach dem Termin mit Partnerbau hatten wir ja einige ToDos mit auf den Weg genommen, die es abzuarbeiten gilt. Daher habe ich die letzten zwei Tage ziemlich viel telefoniert, Mails geschrieben und auch das eine oder andere Anschreiben.

Erst mal habe ich mich mit unserem ausführenden Elektriker für die Kellerinstallation in Verbindung gesetzt. Das ist ein Freund von mir, der mir diese Installation angeboten hat. Da er 1. nicht gerade aus der Nähe ist und 2. auch keine Erfahrung mit Bus-Systemen hat, kam es für uns leider nicht in Frage ihn für die ganze Installation zu beauftragen. Der Keller ist aber wenigstens etwas und für das Angebot sind wir Ihm auch schon jetzt mal dankbar. Ich bin also mal so den groben Terminplan mit Ihm durchgegangen, damit er sich schon mal die Zeit vorblocken kann.

Als nächstes habe ich dann versucht endlich was bzgl. des Mehrspartenanschlusses und er Druckwasserdichtigkeit bei E.ON rauszufinden. Im Angebot heißt es ja so schön, dass der Mehrspartenanschluss nicht druckwasserdicht ausgeführt wird. Zwei Seiten später allerdings wird die Druckwasserdichtigkeit dann wieder hergestellt, wenn bauseits bereits der Bitumenanstrich o.ä. vorhanden ist. Da wir allerdings mit der „weißen Wanne“ keinen Bitumenanstrich haben werden, muss die Abdichtung an der Außenschale des Kellers über das Futterrohr bzw. eben dem Mehrspartenanschluss an sich sichergestellt werden. Nachdem ich dann letztendlich den dritten und wohl auch wirklich zuständigen Baukontrolleur an der Strippe hatte, bestätigte mir dieser, dass Mehrspartenanschlüsse immer druckwasserdicht ausgeführt werden. Nur bei den normalen Kernbohrungen wird die Dichtigkeit erst mit Hilfe eines Bitumenanstriches hergestellt. Gut das auch das geklärt ist. Preislich sind wir da knapp unter 1900 EUR + Telekom knapp über 350 EUR!

Dann ging es weiter im Versorgerbereich. Es muss ja auch noch Bauwasser und später für den Hausanschluss der Trinkwasseranschluss beauftragt werden. Hier gibt es von unserer Gemeinde aktuell 4-5 zugelassene Firmen. Man könnte allerdings auch einen andere beauftragen, die muss dann aber erst mal „zertifiziert“ werden. Wir haben uns dann natürlich für eine bereits zugelassene Firma entschieden, die auch meine Eltern bereits schon jahrelang im Heizungsbereich betreut. Bauwasser + Trinkwasser wird sich dann wohl auch bei ca. 400-500 EUR einpendeln.

Dann ging es weiter einen Vermesser zu finden, welcher die Grob- und Feinabsteckung durchführt. Dort warten wir jetzt auf die Angebote und suchen uns dann einen raus.

Zeitgleich ist mein Vater auch noch gerade dabei einen Elektriker aus der Umgebung für den Baustromverteiler zu suchen. Auch hier steht die Info noch aus.

Die Elektroinstalltion für den Keller haben wir bereits an Partnerbau weitergeleitet.

Mit unserem zukünftigen Nachbar haben wir auch endlich mal gesprochen und Ihn bereits auf den kommenden Baubeginn hingwiesen. Da er auch erst gegen Juni/Juli einziehen wird, ist es erst mal nicht so dramatisch. Das ist im Moment auch der einzige direkte Nachbar und wird es vorerst auch bleiben.

Ach ja, auf die Auftragsbestätigung der Türen warten wir immer noch. Wir haben zwar zwischenzeitlich eine 1. Version bekommen, die ist aber nicht ganz 100% ausgereift. Da ist also nochmal Nachbesserung erforderlich.

warten auf das Angebot der KNX-Installation…

Dienstag, März 10th, 2009

Nachdem der Elektriker von FingerHaus scheinbar schon über eine Woche das Angebot zusammenstellt habe ich gestern mal bei FingerHaus angerufen und gefragt ob es was neues gibt, zumal ja auch unsere Ausführungspläne noch ausstehen.

Leider konnte man mir auch nicht mehr sagen als dass es scheinbar noch in Bearbeitung ist. Genaues war aber auch nicht bekannt. Ich habe dann darum gebeten hier mal nachzufragen. Wir haben oft genug darauf hingewiesen, dass FingerHaus da dranbleiben soll, denn wir akzeptieren keine Verzögerung auf Grund dieser Situation. Schlussendlich werden wir uns nämlich auch noch mal zwei Tage Zeit nehmen müssen um das Angebot genau durchzugehen und festzuhalten was wir nun wirklich ausführen lassen wollen.

Termin 1 + 2 mit Bauleiter von Partnerbau

Samstag, März 7th, 2009

Am Freitag hatten wir nun also den angekündigten Termin mit Partnerbau. Nochmal zur Erinnerung: Wir mussten sozusagen den Termin 1 + 2 zusammenlegen, da der Terminplan recht eng ist und so eine Ausschreibung für den Tiefbauer zu knapp gewesen wäre. Infolge dessen nahmen wir uns den gleichen Tiefbauer wie wir ihn auch schon für die Humusabtragung im September letzten Jahres hatten. Das gute Gefühl hat sich in diesem Termin auch bestätigt und wurde von unserem Bauleiter Hr. Keck auch so bestätigt. Er möchte unseren Tiefbauer auch für die zukünftig stattfindenen Ausschreibungen in unserer Gegend mit aufnehmen.

O.K. Wir haben uns also gestern Nachmittag 15 Uhr direkt am Bauplatz getroffen. Dort kurzer Smalltalk und dann erst mal den runter zum Kanal um das Thema „weiße Wanne“ vs. Ringdrainage endgültig zu klären und die Wanne als klaren Favorit zu bestätigen. Da ein natürlicher Abfluß bei uns nicht mehr gegeben ist, war die Empfehlung schnell zur Wanne ausgesprochen. Man könnte zwar mit Hebepumpen arbeiten, aber das ist auch nicht das gelbe vom Ei. Außerdem hatten wir uns bereits mit der Wanne abgefunden und haben so auch zukünftig unsere Ruhe. Lieber einmal richtig gemacht als mehrfach falsch … oder so ähnlich.

Danach sind wir dann um´s Eck zu meinen Eltern gefahren um dort den weiteren Ablauf zu klären und um natürlich die Protokolle durch Partnerbau aufsetzen zu lassen.

Dort wird so ziemlich alles geklärt und man merkt einfach die vorhandene Routine beim abarbeiten der Punkte. Man kommt sich zwar manchmal vor wie am Fließband bzw. wie mit einer Nummer ausgestattet die jetzt gerade dran ist, aber man kann es den Bauleitern auch nicht verübeln. Tauschen möchte ich auch nicht wirklich.

Gegen 16.30 Uhr ist dann unser Tiefbauer (Hr. Taschner von Fa. Taschner Herbert aus Oberdolling) dazugestoßen um die Tiefbauereinweisung (eigentlicher Termin 2 bei Partnerbau) durchzuführen. Das ging ebenso nur so dahin und irgendwann war es dann kurz vor 18 Uhr und Hr. Keck hätte noch Zeit für unsere Fragen gehabt … welche Fragen? War fast alles schon im Vorfeld ausgeräumt gewesen.

Nachdem Hr. Keck uns dann wieder in Richtung Heimat verlassen hat, hatten wir einige Dinge mit auf den Weg genommen, die es zu klären gilt bzw. die terminlich wichtig sind. Da wären:

  • wir müssen dem Tiefbauer einen Lageplan und den Kellerplan inkl. Entwässerung zukommen lassen
  • Nachbarn wg. Straßensperrung informieren
  • Nochmal bei E.ON nachfragen, da diese den Wanddurchführung nicht druckwasserdicht ausführen, bei der „weißen Wanne“ dies allerdings erforderlich ist.
  • wir mussten den Elektroinstallationsplan für den Keller noch fertigstellen und an Partnerbau senden, da wir zwei Räume mit Leerdosen/-rohre ausführen lassen um die Elektrik unterputz legen zu können
  • Vermesser beauftragen, der dann bis 27.03. die Grobabsteckung durchgeführt haben muss (mit Pflock an den Bauwerksecken)
  • danach wird der Tiefbauer mit den Arbeiten beginnen
  • der Baustrom muss bis spät. 03.04. Vormittag vorhanden sein – ebenso Bauwasser
  • ferner muss am 03.04. Vormittag spät. die Feinabsteckung durch den Vermesser stattgefunden haben (nur über Pflock mit Nagel –> das Schnurgerüst wird durch Partnerbau gemacht).
  • am 03.04. um 14 Uhr findet die Abnahme der Baugrube durch Partnerbau, den Tiefbauer und uns statt
  • in KW 15 wird dann der Keller gestellt

Das dürfte es so ziemlich alles gewesen sein.

Bemusterungprotokoll + KNX (Bussystem)

Montag, März 2nd, 2009

Am Samstag haben wir unser Bemusterungsprotokoll erhalten. Den Umfang kannte man ja schon aus der Bemusterung selbst. Es gibt nur zwei Sachen die nicht ganz passen. Das klären wir aber gleich mit einer Mail an den Bemusterer. Leider war keine Kopie der festgelegten Positionen für Schalter, Steckdosen, FB-Heizungsregler, Lüftungsgitter, Notfallkurbel usw. beigefügt. Am Ende ist zwar das alles auf den Ausführungsplänen enthalten, aber für den jetzigen Überblick schon sinnvoll.

Hier mal Bilder unserer Dusche/WC im EG:

WC PerspektiveWC Dusche und WCWC Waschbecken und Dusche

Bad OG:

Bad PerspektiveBad BadewanneBad DuscheBad WC und BidetBad Badmöbel mit Waschbecken

Ferner sind wir jetzt wirklich mal gespannt wie es mit dem BUS-System weitergeht. Vergangenen Donnerstag war – wie bereits erwähnt – ein Außendienstmitarbeiter einer Gira-Vertretungsfirma bei uns vor Ort. Ursprünglich hatten wir alle im Kopf, dass wir nach diesem Termin eine für uns relevanten Planung in den Händen halten und diese zur Bewertung bei FingerHaus abgeben können. Leider war dem nicht so. Im Nachhinein eigentlich auch voll nachvollziehbar, da wir uns ja selbst erst mal Gedanken machen mussten und das konnten wir erst nach diesem Termin. Ich habe einen guten ersten Einblick in eine EIB/KNX-Installation erhalten. Zusätzlich habe ich einiges über ETS (Programmiersoftware für BUS-Systeme) und auch den Gira-Homeserver erfahren. In letzeres habe ich mich auch im Internet ein wenig eingelesen und schon mal mit der von Gira angebotenen kostenlosen HomeServer-Steuerungssoftware (HomeServer Experte) rumgespielt. Das Ding macht wirklich laune und ich weiß jetzt, dass die Entscheidung für den BUS von Gira die einzig richtige war.

Gira HomeServer 3
Bildquelle: www.gira.de

Pro-face Serverclient
Bildquelle: www.gira.de

Auf jeden Fall habe ich am Freitag noch mit unserem Bemusterer telefoniert und Ihm den aktuellen Stand nach dem Termin mit dem Außendienstmitarbeiter geschildert. Wir haben vereinbart, dass wir uns nun am Wochenende gedanken machen was wir alles angeboten haben wollen und wo wir was installiert haben wollen. Ich habe bereits im ersten Gespräch in der Bemusterung darauf hingewiesen, dass ich lieber mehr angeboten haben möchte um danach Dinge auch streichen zu können (ist ja alles eine Kostenfrage). So wird es auch jetzt aussehen. Meine Frau und ich haben uns wirklich einiges an Arbeit gemacht und die letzten zwei Tage ein 14-seitiges „Lastenheft“ erstellt. Da Thema ist einfach ziemlich umfangreich und muss einfach so detailliert wie möglich beschrieben werden. Das haben wir heute an FingerHaus und die Elektrofirma gesendet.

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wie sonst bei der Bemusterung BUS-Systeme zusammengestellt und konfiguriert werden. Ohne im Vorfeld zu wissen was wirklich 100% auf einen zukommt kann man doch nicht innerhalb weniger Std. eine Zusammenstellung machen!

Gut – wie gesagt haben wir nun eine Auflistung all dieser Dinge gemacht, die wir uns anbieten lassen wollen. In KW 10 (also diese Woche) sollen unsere Ausführungspläne erstellt werden. Dafür ist aber ein abgesegnetes BUS-System Pflicht…

Baustellenbesichtigung mit Partnerbau

Donnerstag, Februar 26th, 2009

Heute hatte ich endlich Kontakt zu unserem Bauleiter von Partnerbau. Er war immer noch auf Stand KW 21 für die Hausstellung. Er hatte dann nochmal intern Rücksprache gehalten und dann hat es geheißen, dass gestern die Info über die neuen Planungen (darunter auch wir) von FingerHaus kam. Da wäre ein wenig mehr Eile wohl doch angebracht gewesen.

Auf Grund des engen Terminplans hatte er mir vorgeschlagen einen von mir ausgesuchten Tiefbauer direkt auf den ersten Vorort-Termin einzuladen und gleichermaßen auf die Ausschreibung zu verzichten.

Klar ist das ein Kompromiss den ich eingehen werde, 100% zufrieden macht es mich natürlich nicht. Nichts desto trotz wird nächste Woche Freitag Nachmittag dann der Vorort Besuch unseres Bauleiters stattfinden. Später wird auch der von uns gewählte Tiefbauer auftauchen. Beim Tiefbauer haben wir nicht lange gefackelt und den gleichen wie bei der Humusabtragung genommen, da wir da gute Erfahrungen gemacht haben und der Preis unserer Meinung nach auch fair war. Eine Ausschreibung wäre zwar auch nicht von Nachteil gewesen, aber lieber so als eine nicht einhaltbare Planung.

Bemusterung

Sonntag, Februar 22nd, 2009

Hallo zusammen!

Leider hat es ein paar Tage gedauert, bis ich jetzt endlich die Zeit gefunden habe ein paar Zeilen zur Bemusterung zu schreiben.

Ein paar Tage vor der Bemusterung hatten wir noch einen Brief unseres Bemusterers Hr. K. bekommen, dass wir von Mittwoch auf Donnerstag in der Pension Edenstrand untergebracht sind. Ursprünglich wären ja zwei Übernachtungen geplant gewesen, auf unseren Wunsch hin allerdings auf eine Nacht gekürzt. Die Pension ist wirklich nur 100 m weiter und optimal für die Bemusterung am Werk von FingerHaus gelegen. Eine wirklich nettes und angenehmes Haus.

Am Mittwoch, den 18.02. haben wir uns also gegen 5 Uhr Morgens auf den Weg nach Frankenberg gemacht. Um 10 Uhr sollte die Bemusterung beginnen. Da es am Tag zuvor noch über 20 cm geschneit hatte, hatten wir schon Angst um den Verkehr. ca. 420 km fahren sich nun mal auch nicht einfach so. Die Angst war allerdings umsonst, denn die Straßen waren widererwartend sehr frei. D.h. wir waren bereits gegen 8.45 Uhr in Frankenberg angekommen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause sind wir dann also zu Fuß das kurze Stück zum Bemusterungszentrum gelaufen und sind dort bereits über die digitale Anzeige begrüßt worden. Nach der Anmeldung ist dann schnell unsere Kundenbetreuerin informiert worden, welche uns dann nach einer kurzen Wartezeit abgeholt und zu unserem zuständigen Bemusterer gebracht hat.

Nach einigen allgemeinen Worten wurde dann nochmal der geplante Terminablauf für die kommenden Wochen/Monate besprochen. Dazu hatten wir eine zweiseitige Aufstellung der nächsten Punkte/Meilensteine erhalten.

Dann ging es auch mit der restlichen Planung los. Zuerst gingen wir nochmal das Mehr- Minderpreisschreiben durch (bildet ja die Basis für die Bemusterung). Dann ging es – meine ich mit Putzfarbe usw. weiter. Fragt mich bitte nicht mehr genau nach der Reihenfolge, das habe ich schon wieder vergessen 🙂

Wir haben auf jeden Fall einiges bewusst aufbemustert und auch abbemustert bzw. ausgetauscht/ersetzt. Hier mal eine Aufstellung aller Dinge die wir uns ausgesucht haben (egal ob jetzt im Standard enthalten oder aufbemustert):

Bad  (Koje 1b allerdings in Eiche dekor dunkel)
Bad KojeEiche Dekor Dunkel - Muster unserer Badmöbelfront

Duschwanne (Kaldewei) und Duschtür (Reichel). Die Tür haben wir erst im Aveo-Musterhaus gesehen und uns dann dafür entschieden – von daher der Rat an alle immer und über all alles ansehen 🙂
Duschwanne “Kaldewei Superplan”Duschtür “Trento” (Bad OG)

Dann hätten wir noch die Badewanne. Ein wenig mehr als Standard, aber nicht viel mehr, da wir vorwiegend Duscher sind und da haben wir ja unsere 100 x 120 Duschwanne.
Badewanne

Diese Bodenfliesen von Osmose (Reihe Elegance in 30×60) werden wir uns in die Küche, Diele und Abstellraum legen (Eigenleistung – Fiesen besorgen wir auch selbst). Die gleichen Fliesen allerdings in karamell werden dann ins Bad kommen. Diese waren allerdings nicht mehr ausgestellt, hatten wir aber im August bereits gesehen. Als Wandfliesen haben wir uns für den Standard in weiß entschieden (matt, glatt – wie in der Standard-Badecke gefliest)

FliesenOsmose “Elegance” karamellWandfliesen Bad OG und Gäste WC EG

Die Amaturen, wie auch die Toilette blieben Standard. Das Bidet hat die gleiche Form (beides Duravit)
Hansa Bad AmaturStandard WC (Bad OG und Gäste WC im EG)

Dann geht es runter ins Gäste WC. Standarddusche und Waschbecken (55 cm – abgebildet in 45 cm).
Dusche Gäste WCWaschbecken Gäste WC

Die Ecken werden mit einer weißen Kunststoffrundung abgeschlossen.
Fliesenabschlussleisten in weiß

Das Bad wird dann auch nochmal in ein 3D-Programm übernommen, damit man sich ein besseres Bild machen kann.

Jetzt zur Außenansicht. Putz in Standard-Creme und Spritzsockel in einer weiß-schwarz-creme-Mischung. Dachuntersichten in weiß, Standard Zinkdachrinne. Tonziegel in bordeauxrot (kommt auf dem Bild leider nicht so rüber) und Schornstein verklinkert in schwarz. Die Ziegel lassen wir vorsichtshalber noch mit Klammern gegen Sturm ausstatten (bei uns kann es manchmal ganz schön durchziehen). Ins DG kommt noch ein kleines Austiegsfenster, damit ein wenig Licht reinfällt. Auch werden wir den Schornstein im DG für den Kaminkehrer mit einem Reinigungstürchen versehen. Der Garten bekommt dann noch eine Regenwasserauffangklappe in der Regenrinne und eine Außenzapfstelle.
Putzfarbe und SockelputzfarbeDachuntersichten in weiß lackiertDachrinnen verzinktDachziegel (Ton) bordeauxrotSchornstein verklinkert

Antennendurchgangspfanne mit Antennenhalter und Dachsparrenhalter.
Antennenhalter mit Durchgangspfanne und Dachsparrenhalter

Fenster in standard Kunststoff (auch die Griffe) allerdings mit WK1 Sicherheitsbeschläge im EG (inkl. verschließbarer Griffe – sind standardmäßig bei den WK1 dabei). Im OG haben wir dann nur noch die verschließbaren Zylinder (bzw. Oliven heißen Sie) genommen, da wir so evtl. Dummheiten von spielenden Kindern vorbeugen wollen. Rollos in weiß. Innenfensterbänke in Cararra-Marmor. Da wir auf Grund des BUS-Systems eh die Rolläden damit steuern wollen, haben wir gleich noch alle Fenster mit Elektromotoren ausstatten lassen. Zusätzlich benötigt man dann vorgeschrieben pro Geschoss eine Notausstiegsmöglichkeit. Diese wird durch eine Handkurbel gewährleistet.
Fenster Kunststoff mit Kunststoffgriff Rollos in weißInnenfensterbänke

Für die Treppen (vom KG bis OG) haben wir uns für die Buchetreppe massiv (keilverzinkt ist im Standard) entschieden. Diese werden auf anraten meiner Frau mit Setzstufen ausgestattet und erhalten die Standard-Alustäbe, allerdings aufpreispflichtige Pfostenenden.
Treppe massiv in Buche mit AlustäbenPfostenabschluss Treppe

Die Heizung wird die LWZ 303 SOL Integral von Stiebel Eltron mit der integrierten Be- und Entlüftungsanlage. Die Abluftgitter in den Wänden blieben Standard (ich glaube hier gibt es gar keine anderen), die Zuluftgitter haben wir in der Edelstahlausführung (quadratische Löcher) genommen. Die Platzierung wird natürlich auch im Plan festgehalten. Für den Sommer haben wir noch eine Sommereinschubkassette ins Protokoll einfließen lassen. Und für die Bafa-Förderung dann natürlich noch den Wärmemengenzähler.
LWZ 303 SOL IntegralLüftungsgitter (Abluft)Lüftungsgitter (Zuluft)

Dann hatten wir noch den Plewa Unitherm (Kaminofen von Olsberg integriert in den Schornstein) aufbemustert, statt der Gutscheinaktion des Kaminofens (Olsberg Mayon) mit Schornstein. Die Lüftungsgitter werden allerdings in schwarz ausgeführt. Wir haben vor den Schornstein mit grauen Schiefersteinen zu verkleiden – sieht bestimmt ganz gut aus im Wohnbereich. Damit dieser dann auch entsprechend sauber bleibt haben wir die Entaschung in den Keller legen lassen.
Plewa Unitherm Schornstein mit integriertem Kaminofen (Olsberg)

Das Schalterprogramm wird das Gira Esprit in Glas weiß.
Schalterblenden Gira Esprit Glas weiß

Zu guter letzt dann noch die ganze Elektrik. Insgesamt werden wir 7 Twin-Satdosen + 1 einzelne verlegen lassen, dann 2 x Twin-Dosen CAT7 + 8 x Einzeldosen. Obligatorisch sind einige Steckdosen mehr. An die Hauseingangstür kommt das Fingerprint-System von Gira.
Gira Fingerprint (Keyless In)

Als ganz großer Part ist noch das von mir gewünschte Gira-Bussystem offen. Da sich der Elektiker von FingerHaus auf Mertens spezialisiert hat, wir allerdings Gira verbauen lassen möchten, haben wir uns so geeinigt, dass uns ein Außendienstmitarbeiter von Gira geschickt wird, der alles mit uns durchspricht. Danach die Infos an FingerHaus weitergibt und wir dann eine Aufstellung der Umfänge bekommen. Dieser Termin wird jetzt am kommenden Donnerstag morgens stattfinden.

Zusätzlich haben wir dann gleich noch einige Positionen aus dem Kellerbereich mit in das Bemusterungsprotokoll aufgenommen. Das wären z.B. die weiße Wanne, Ausführung der Wärmedämmung im erdberührenden Bereich durch Partnerbau. Die Deckendurchbrüche im Keller lassen wir gleich von FingerHaus schließen. Den Estrich lassen wir ebenfalls gleich von FingerHaus mit im Keller verlegen. Dann wurde noch ein Warm-/Kaltwasseranschluss aufgenommen.

95% der oben aufgeführten Positionen sind mit Mehrpreis zu berücksichtigen, aber wir waren gut vorbereitet. Wirklich viele zusätzliche – zumindest unbekannte Positionen sind nicht dazugekommen. Natürlich haben wir auch ein wenig wieder rausgenommen. Z.b. die Türen, Bodenbeläge (es waren im Angebot bei uns bereits einige Fließen mit eingerechnet).

Alles im allen sind wir im Budget geblieben. Jetzt kommt es noch auf die noch große Unbekannte BUS-System (KNX) an. Mal sehen was der Donnerstag bringt. Am Mittwoch werden wir den Auftrag für die Türen bei unserem Lieferanten unterschreiben.

Solltet Ihr Fragen zu Preisen haben, schreibt mir einfach eine Email. Ich hoffe ich konnte einigen (denen die Bemusterung noch bevorsteht) einen kleinen Einblick gewähren. Das war für uns immer der größte Meilenstein vor dem eigentlichen Bau, da es dort ja nochmal richtig um Geld gehen kann.

Die nächsten Tage werden wir also das Protokoll zugesandt bekommen. Evtl. Änderungen gilt es dann nochmal unterschrieben zurückzusenden. Danach ist auch Schicht im Schacht, da es dann weiter zu den Ausführungsplänen übergeht. Wobei wir auch beim Thema sind. KW 10 sind die Ausführungspläne geplant. Allerdings bin ich gespannt wie das mit dem BUS-Thema hinhaut. In KW15 muss der Keller fertig sein. KW19 wird dann unser Haus gestellt.

Abschließend möchte ich auch nochmal das gute Mittagessen erwähnen. Wirklich ein Top-Restaurant – hat super geschmeckt. Vielen Dank auch nochmal an unseren Bemusterer. Wobei wir glauben, dass er es mit uns relativ einfach gehabt hat, da wir schon recht gut vorbereitet waren. Nur im Bad sind wir ein wenig hängengeblieben – aber alles im Rahmen 😉

Abzüge unseres Bauantrags

Samstag, Februar 14th, 2009

So, jetzt auch nochmal die Abzüge aus unserem Bauantrag. Viel wesentliches hat sich ja gegenüber den damals hier eingestellten Vorabzügen nicht geändert. Die Kelleraussentreppe ist weggekommen und ansonsten hat sich ja grundlegend nur das Grundstück und auch die Haus zu Garagenstellung geändert.

Südansicht

Westansicht

Nordansicht + Schnitt Garage

Ostansicht

Grundriss KG

Grundriss EG

Grundriss OG

Grundriss DG

Hausschnitt

Mehr- Minderpreisrechnung die 2.

Samstag, Februar 14th, 2009

Am Donnerstag ist die zweite Mehr- und Minderpreisrechnung gekommen.

Dieses mal sind wir ganz zufrieden. Wir werden die Aufstellung zur Bemusterung am Mittwoch mitnehmen und noch über ein oder zwei Punkte sprechen. Ansonsten freuen wir uns erst mal auf die kommende Woche und die beiden Bemusterungstage.

Hausstellungstermin

Freitag, Februar 6th, 2009

Der Hausstellungstermin konnte auf Grund des Blitz-Bauantrags und unserer Nachfrage bei FingerHaus von KW22 auf KW19 vorgezogen werden. Das bringt uns auch einige Vorteile bzgl. der Bodenbelagsarbeiten, da diese sonst erst gegen August stattfinden hätten können und da unser Fliesenleger so gut wie keine Zeit gehabt hätte.

Daher vielen Dank an FingerHaus.

Bemusterungstermin steht

Dienstag, Februar 3rd, 2009

Heute haben wir den ersehnten Bemusterungstermin erhalten. Wir werden am 18. und 19.2. in Frankenberg anzutreffen sein. Gerne könnt Ihr eure Erfahrungen, Infos hier rund um das Thema Bemusterung kundtun. Vor allem interessieren uns Positionen mit denen man im Vorfeld evtl. nicht gerechnet hat. Welche Fragen sollte man parat haben usw.

Next steps

Sonntag, Februar 1st, 2009

Als nächstes Erwarten wir nächste Woche den Anruf bzgl. unserer Bemusterung. So wie es aussieht wird sie Ende Februar sein. Außerdem haben wir gerade die Anfrage laufen ob nicht durch die Super-Schnellgenehmigung des Bauantrags unsere ursprünglich geplanter Hausaufstellungstermin (war übrigens für KW 22 geplant) nach vorne gezogen werden kann. 2-3 Wochen wären wirklich perfekt. Auch hierzu sollen wir nächste Woche die Info erhalten.

Zu guter letzt haben wir dann am Mittwoch den Notartermin zur Beurkundung des Grundstückstausches.

Bauantrag genehmigt

Dienstag, Januar 27th, 2009

Bereits zwei Tage nach Abgabe unseres Bauantrags habe ich heute den Anruf erhalten, dass der Antrag durch ist und wir ihn abholen können. Das haben wir natürlich gleich getan.

Jetzt warten wir nur noch auf den Bemusterungstermin, da hat sich bislang noch niemand bei uns gemeldet.

Ende der Woche sollen wir die „Vorabzüge“ für den  Grundstückstausch bekommen. Nächste Woche wollen wir das ganze dann beim Notar festmachen. Daraufhin werden alle notwendigen Unterlagen an die Banken weitergeleitet.

Die nächsten Schritte – Abgabe Bauantrag beim zuständigen Bauamt

Freitag, Januar 23rd, 2009

Auch hier geht es jetzt Schlag auf Schlag.

Nachdem gestern in der Früh gleich mit unserer Kundenbetreuerin zu ein paar Themen bzgl. des erhaltenen Bauantrags telefoniert hatte, galt es für uns am Abend nochmal alles nachzubessern (z.B. Schreibfehler in der Adresse, falsche Angabe der Garagendachneigung auf dem Grundrissplan u.ä.). Heute Morgen um 7.30 Uhr habe ich unseren Bauantrag dann eigenhändig beim zuständigen Bauamt abgegeben. Dort wurde dann nochmal geprüft ob alle Unterschriften drauf waren. Auf meine Frage hin bzgl. Dauer bis zur Entscheidung über den Antrag, teilte mir der nette Herr mit, dass es sich ja um einen Antrag im Freistellungsverfahren handelt und wir da evtl. schon nächste Woche mit einem Bescheid rechnen können. Alles sofern keine ungewöhnlichen Umstände/Erschwernisse eintreten, wie z.B. eine Straßenlaterne, welche die Einfahrt versperren würde o.ä.

Wir sind daher guter Hoffnung, dass wir wirklich so schnell unseren genehmigten Antrag in Händen halten dürfen.

Außerdem ist heute die Aufforderung zur Abgabe einer Finanzierungsbestätigung von FingerHaus (Buchhaltung) eingetroffen.  Das haben wir aber recht schnell mit einem Anruf geklärt, denn wir haben schon Mitte November unsere Bestätigungen an FingerHaus übermittelt.

Zeitgleich ist der Versorgerantrag (Strom) des wohl uns betreuenden Elektrobetriebs eingegangen, mit der Bitte diesen an den Stromversorger (in unserem Fall E.O.N.) unterschrieben weiterzugeben. Ebenso müssen wir den Installationauftrag unterschrieben an den Elektrobetrieb zurücksenden. Der Elektrobetrieb ist übrigens aus der Frankenberger Gegend. Bin mal gespannt wie das mit der Vorort-Betreuung dann zukünftig aussieht. Auch fragen wir uns wie das geregelt wird, wenn wirklich mal was nicht funktionieren sollte. Da es ja nicht gleich ums Eck ist, hoffe ich nicht dass durch diesen Umstand unnötige Wartezeiten entstehen. Wir wissen jetzt zwar nicht wirklich ob über diesen Betrieb die komplette Installation durchgeführt wird, aber gehen stark davon aus.

Jetzt warten wir nur noch sehnsüchtig auf den Bemusterungstermin. Seit manch anderer Baublogger z.B. schon vor Erhalt des Bauantrags von einem fix ausgemachten Bemusterungstermin berichtet hat, waren wir entsprechend überrascht, dass wir scheinbar noch in der „Warteschlange“ hängen.

Zu guter letzt werde ich nun versuchen am Montag einen Notartermin für den Grundstückstausch auszumachen. Dann läuft alles wieder in geregelten Bahnen.