Rechnung Baugrubenaushub

Die Rechnung hat mir heute kurzerhand unser zukünftiger Nachbar übergeben. Die wurde fälschlicherweise schon an die aktuelle Baustellenadresse gesendet.

Meinetwegen hätte Sie auch da irgendwo bleiben können, denn die Summe hat mich schon ein wenig umgehauen. Ich meine ich wußte schon, dass unser Aushub jetzt nicht der günstigste werden würde, aber mit soviel hätte ich nicht gerechnet. Die richtungsweisende Angabe unseres Fachberaters damals wurde soeben mal um 100% überboten. Jetzt ist da aber das Zufüllen noch nicht dabei.

Wie gesagt – es ist auch nur ein Anhaltswert und kommt natürlich immer auf die Gegebenheiten vor Ort an, daher haben wir auch schon mit mind. 50% mehr gerechnet. Das am Ende allerdings mehr als das doppelte rauskommt hätten wir uns auch nicht gedacht.

Problem bei einem solchen Untergrund ist einfach, dass die Laster wahnsinnig viel Standzeit haben, die natürlich voll weiterbelastet wird. D.h. auf Grund der schlechten Bodenverhältnisse konnte halt nicht sehr schnell ausgebaggert werden und solange der eine nicht voll ist, muss er warten.

Naja – jammern bringt ja auch nix.

13 Responses to “Rechnung Baugrubenaushub”

  1. Nadja sagt:

    Hallöle,
    euer Baublog ist echt super gefällt mir sehr gut.
    Jetzt interessiert mich aber was hat der Aushub gekostet? Mir steht das nämlich auch bevor, wir lassen es von Privat machen und behalten auch den Aushub als Terrassenaufschüttung. Der hat gesagt höchstens 1500€ da bin ich mal gespannt ob das reicht 😉
    Liebe Grüße
    Nadja

  2. Markus sagt:

    Hallo Herr Bauherren-Kollege,

    ich bin hier gerade Angebote für unsere Erdarbeiten am selektieren, die liegen 300% über dem was unser Fachberater und Architekt geschätzt haben 🙁

    Ich könnte, auf Deutsch gesagt, gerade ganz laut „Sch****“ rufen!

    Damit ist unser Carport dahin…

  3. Markus sagt:

    von FH wurden die Erdarbeiten auf 2-3000 € Mehrkosten geschätzt, wir sind nun aber bei 9000.-€

  4. Dave sagt:

    Hallo Zusammen,

    vielen Dank für die rege Beteiligung an diesem Eintrag. Ursprünglich wußte ich nicht ob nur ich so schlecht gerechnet hatte, daher habe ich garnicth mehr Details geschrieben.

    Ja auch bei uns belaufen sich die Kosten aktuell auf 9.500 EUR. Standardmäßig werden über die Fachberater soviel ich weiß auch ca. 3000 rausgegeben. Unser Fachberater hat dann aber auch schon gesagt, rechnet lieber mal mit 5000 EUR. Da ich wußte, dass unser Baugebiet gespickt mit Felsen ist, habe ich dann nochmal 50% draufgeschlagen und war dann eh schon bei 7.500 angelangt. Schlussendlich hätte ich mich doch ein wenig besser im Internet umsehen sollen, denn da wird immer wieder von >= 11.000 EUR gesprochen.

    Ich werde heute Abend nochmal ein paar Details zu den Einzelpreisen und zum Umfang der bereits erfolgten Leistung reinsetzen. Wäre super wenn Ihr das auch noch tun könntet, damit wir einen besseren Vergleich haben. Z.B. was kostet eine Baggerstunde (welcher Bagger), was kostet ein LKW (3-Achser, 4-Achser), was kostet der Abtransport bzw. die Deponieentladung, was kostet der verwendete Schotter (Art?).

    DANKE schon mal.

  5. Kettenbagger 75€
    LKW, 3-Achser 50€
    Grubenkies 4€
    Betonkies 16/32 gewaschen 7€
    Schotter 11€

  6. Dave sagt:

    so dann ich (alles Nettopreise):
    LKW 3-Achser 52 EUR
    LKW 4-Achser 59 EUR
    LKW Tieflader 65 EUR
    Bagger OK MH Plus 59 EUR
    Bagger 988 mit Specht (Meiselbagger) 90 EUR
    Mineralbeton (Schotter) FS-032 od. FS-045 5,95 EUR/t
    Kippgebühr 2 EUR/m³
    Bauzaun 1,50 EUR/m für zwei Wochen
    An-/Abtransport Bauzaun 45 EUR
    ———————————————-
    Insgesamt hatten wir:
    16 Std. LKW 3-Achser
    55 Std. LKW 4-Achser
    26 Std. Bagger OK MH Plus
    3,5 Std. Bagger 988 mit Specht
    1 Std. Tieflader
    614 m³ Kippgebühr
    112,11 t Schotter (FS-045 und FS-032 Mineralbeton)
    2 Std. An-/Abtransport Bauzaun
    17,50 m Bauzaun
    ———————————————-
    macht zusammen:
    7994,85 EUR netto / 9513,87 EUR brutto
    ==============================================
    Für alle die nachrechnen die ersten 16,56 t Schotter hatten wir noch für 5,50 EUR netto bekommen.
    Der Aushub hat sich über 2,5 Tage erstreckt. Der Schotter wurde zum einen für den Bagger und die LKWs genutzt, damit die nicht zuviel Dreck rausziehen. Am ersten Tag hatte es leider ziemlich geregnet und geschneit. Dann natürlich für die Bodenplattengründung. Der Rest dann für die Garageneinfahrt.
    Wir sind wirklich gespannt was jetzt noch alles bei der Verfüllung dazukommt!?

  7. Markus sagt:

    Hallo nochmal,

    war bei den Preisen auch der Aushub der Versorgungsgräben dabei? Habt ihr Angebote über den Keller/Bodenplattenbauer reingeholt?

    Wir haben nun ein Angebot für 6.500 €,der teurste liegt bei 11.000.-€. Bei uns müsste aber nichts abgefahren werden sondern aufgefüllt.

    Für das Loch für den Gastank zahlen wir nochmal zwischen 1200 und 1500 Euro, hier wurde uns vom Versorger ein Preis von 500 Euro für den Aushub genannt.

    Hier mal ein paar Preise:

    Bei uns im Preis der Bodenplatte enthalten:
    120m² Mutterboden abschieben 168.-
    28m² Frostschutzmaterial 1008.-
    70m² Kiesfilter 280.-
    alles incl. Einbau

    Dann zusätzlich:

    20m² Aushub Fundamentgräben 580.-
    30² Frostschutzmaterial 1080.-
    25mtr Rohrgräben Regenrohr 365.-
    15mtr. Abwassergräben 705.-
    15mtr. Regenrohr KG100 277.-
    20 mtr. Abwasserrohr KG150 420.-
    alles incl.- Verlegung

    Revisionsschacht 435.-
    Drainageleitungen 180.-
    Kranplatz schottern 30cm 550.-
    Aushub Gastank 1200.-
    Baustelleneinrichtung 380.-

    Das macht bei uns Mehrkosten von rund 6000.- €, dabei fehlt noch der Graben für die Gasleitung. Unser Grundstück hat ein Gefälle von nur etwa 3 Grad, wir haben keinen Keller.

    Bei stärkerem Gefälle oder Keller kommt man locker auf über 10.000 € zusätzliche Kosten. Dies sollte Fingerhaus auch so sagen. Dann würden die Kunden aber wohl den Hauspreis drücken wollen, also gibt man wie überall zu niedrige Zahlen raus.

    Ob für den Bauherren dann evtl. Nachfinanzierungen anstehen interessiert keinen.

  8. Dave sagt:

    Versorgungsgräben sind bei denjenigen mit Keller meist eh schon zum größten Teil offen. Mit Angeboten vom Kellerbauer meinst du jetzt auch zum Thema Aushub, oder? Partnerbau macht es ja niemals selbst, sondern schreibt i.d.R. nur an Tiefbauer aus. Der Vertrag selbst kommt dann nicht über Partnerbau zustande, sondern über den Bauherrn mit dem Tiefbauer. Letztendlich ist es ja auch vollkommen egal wo man die Leistung bezahlt. Entweder beim Kellerbauer oder halt direkt beim Tiefbauer. Meist kommt zweiteres ja eh günstiger.

    Bzgl. der Preisangabe von FingerHaus darfst du das meiner Meinung nach nicht so eng sehen. Schlußendlich führt FingerHaus dieses Gewerk nicht aus. D.h. es ist eine vollkommen freibleibende Information. Das diese jetzt in den meisten Fällen wohl weniger zutrifft ist eine andere Sache. Zwar unschön, aber letztendlich ist es der Bauherrschaft immer noch selbst überlassen dies sauberer zu recherchieren. Ich packe mich da an meiner eigenen Nase. Ich habe soviel Preise überprüft, beim Aushub habe ich das wohl ein wenig übersehen. Ich bin froh, dass ich sonst relativ hoch kalkuliert habe, so dass ich das im jetzigen Moment noch alles abfedern kann.
    Aber klar – ärgerlich ist es schon, wenn man mit was rechnet und dann kommt es gleich ganz anders.

  9. Markus sagt:

    Naja, wenn ich im Jahr 500 Häuser verkaufe und baue, weiß ich sicherlich was an Erdarbeiten auf die Bauherren zukommt.

    Wenn nun der FH Verkäufer als auch Architekt dann Zahlen von 2000-3000 € nennen, hat das einen komischen Beigeschmack. Denn: Jeder, den ich im Freundeskreis (leider zu spät) fragte, was an Erdarbeiten gezahlt wurde, sagt mit zwischen 6 und 10 tausend Euro mus man rechnen.

    Warum wird wohl die Bemusterung gemacht, BEVOR die Angebote über die Erdarbeiten eingegangen sind?

    Ein zweites Mal würde mir das sicher nicht passieren.

  10. Markus sagt:

    .. ausserdem kann es doch nicht sein, dass ich erst im Internet recherchieren oder Bekannte fragen muss, um einigermassen realistische Preise zu erhalten. Zumal Fingerhaus doch so seriös sein will.

  11. frontosa sagt:

    Hallo zusammen,
    neben all diesem negativen Berichten möchte auch mal etwas positives beitragen. Bei unserem FingerHaus mit Bodenplatte sind die Tiefbauarbeiten insgesamt ca. 4000EUR günstiger geworden als geplant.
    Was bedeutet, dass nicht alle Firmen bzw. Personen vorab einen zu niedrigen Betrag ansetzen, nur um den Auftrag zu bekommen.
    Weiterhin ist das Kerngeschäft von FH die Herstellung von Fertighäusern(was auch immer wieder von den Mitarbeitern betont wird), und hier stimmen IMHO sowohl die Preiszusagen als auch natürlich die Qualität.
    Tiefbau ist nunmal eine Sache die schwer zu kalkulieren ist.

    Mit einem Punkt stimme ich aber überein. FH Mitarbeiter haben micht sicherheit unmengen an Wissen, was solche Arbeiten in der Regel kosten. Diese Informationen werden in der Tat nicht richtig oder rechtzeitig weitergegeben.
    Wenn ich an die Nebenkostenkalkulation (war ja keine Kalkulation; mehr ein einzelner Schätzbetrag) des FH Vertrieblers denke, muss ich heute noch lachen.

    Gruß

    Marco

  12. Dave sagt:

    Zitat Markus:
    „.. ausserdem kann es doch nicht sein, dass ich erst im Internet recherchieren oder Bekannte fragen muss, um einigermassen realistische Preise zu erhalten.“

    Wie hast du das denn sonst gemacht? Du kannst die Verantwortung zum Thema Geld doch nicht einfach so aus der Hand geben und dich nicht selbst informieren. Entschuldige bitte, aber da ist man dann wirklich selbst schuld.

    Tiefbau ist wirklich eine Geschichte für sich und ändert sich wohl mit jeder Kleinigkeit die sich der Boden unterscheidet. D.h. verlässliche Aussagen zu bekommen ist mehr als schwer.

    Ich finde man muss dem ganzen wirklich noch konstruktiv gegenüberstehen und nicht versuchen „Probleme“ auf andere abzuwälzen. Das sehe ich eindeutig so wie Marco.

  13. Markus sagt:

    Alles wird gut! 🙂

    Wir haben mit dem Erdmann unseres Vertrauens gesprochen, die Kosten liegen wohl nur bei der Hälfte oder zwei Dritteln des Angebots. Wir werden einiges in Eigenleistung machen können (Regenrohre, Revisionsschacht), was deutlich zu Entlastung beiträgt.

    Zudem bekommen wir von einer Nachbarbaustelle am Freitag Erdaushub – wir müssen nur die LKW-Fahrten zahlen.

    Es wird eben nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird 🙂

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.